Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Von musikalischen und gesellschaftlichen Dissonanzen
Nachrichten Kultur Regional Von musikalischen und gesellschaftlichen Dissonanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 26.08.2018
Symposium bei "Jazz ohne Gleichen": Uwe Steinmetz, Gunnar Geßner, Jürgen Grave, Jan Strümpel, Herbert Günter, Phillip Kallenbach, Ove Volquartz (von links). Quelle: Udo Hinz
Rittmarshausen

„„Jazz ist die einzige Musik, die nicht von Antidemokraten okkupiert wird – es gibt keinen rechten Jazz“, sagte Phillip Kallenbach von der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen „Demokratie leben!“ auf dem Festival „Jazz ohne Gleichen“. Was aber macht Jazz zu solch einer emanzipatorischen Musik? Die Veranstalter von luden am Samstag zum Symposium „Jazz und Demokratie“. Moderator Jan Strümpel vom Göttinger Jazzfestival begrüßte auf dem Podium eine anregende Diskussionsrunde zu einem komplexen Thema.

„Jazz kann Menschen zur Freiheit öffnen“, betonte der Schriftsteller Herbert Günter. Saxofonist Uwe Steinmetz: „Die ‚Blue Note’ im Jazz bringt notwendige Dissonanzen, die wir auch im Leben haben. Jazzmusiker spielen im Kollektiv ohne das Individuum aufzulösen. Der Groove im Jazz lässt Menschen gegenseitig Raum. Zudem lädt Jazz das Fremde ein – das brauchen wir für die Gesellschaft.“

Jazz als Lebensform

Differenziert äußerte sich der Musiker Ove Volquartz: „Jazz und Demokratie kommen für mich erst zusammen, wenn ich Demokratie als Lebensform sehe. Beispielsweise gibt es Plattenfirmen, die von Musikern organisiert werden. Aber wie ist es bei einer Band des Bandleaders Miles Davis – wie demokratisch ist das? Unter Musikern geht es nicht immer demokratisch zu, hier gibt es Konkurrenzdenken.“

„In der DNA des Jazz steckt Freiheit“

Ähnlich sah es Gunnar Geßner vom Musikzentrum Hannover: „In der DNA des Jazz steckt Freiheit – doch wenn es im Jazz um Machtstrukturen geht, wird es kompliziert.“ Jürgen Grave vom Stadtradio Göttingen blieb skeptisch: „Beim Jazz geht es nicht um Demokratie. Musikalische Dissonanzen sind keine gesellschaftlichen Dissonanzen.“ Ove Volquartz blickte abschließend in die Zukunft: „Neu ist im Jazz das Thema Geschlechtergerechtigkeit – da ist noch viel zu tun.“

Mehr über das Festival „Jazz ohne Gleichen“ lesen Sie auf unserer Themenseite.

Von Udo Hinz

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Premiere von „Problemkind“ im ThOP - Ein verzweifelter Kampf

Können eine ehemals drogensüchtige junge Frau und ein fernsehsüchtiger Ex-Häftling ihr Kind großziehen? Im Zentrum von George F. Walkers „Problemkind“ steht diese Frage. Das Stück hatte am Sonnabend in der Inszenierung von Peter Schubert Premiere im Theater im OP.

31.08.2018

Herwegh, Heine, Fontane und Tucholsky – an Autoren wie diesen arbeitet sich der Liedermacher Oliver König musikalisch ab. Am 1. September kommt er nach Geismar.

26.08.2018
Regional Symposium bei „Jazz ohne Gleichen“ - Von musikalischen und gesellschaftlichen Dissonanzen

„Es gibt keinen rechten Jazz“, sagte Phillip Kallenbach von der Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen „Demokratie leben!“ bei „Jazz ohne Gleichen“.

25.08.2018