Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Josef Hader wird „Göttinger Elch 2011“
Nachrichten Kultur Regional Josef Hader wird „Göttinger Elch 2011“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 07.01.2011
Von Peter Krüger-Lenz
Preiswürdig: der Autor, Kabarettist und Schauspieler Josef Hader, hier als Pathologiechef Dr. Fuhrmann in dem Film „Aufschneider“. Quelle: Superfilm
Anzeige

Der österreichische Kabarettist, Schauspieler und Autor Josef Hader wird mit dem SatirepreisGöttinger Elch 2011“ ausgezeichnet. „Hader steht im deutschsprachigen Kabarett einzigartig da“, begründet die Jury ihre Entscheidung. „Kein anderer versteht es wie er, Kopf und Herz anzusprechen, Komik und Ernst zu mischen, zwischen Erstaunen und Verachtung zu wechseln.“ Ungewöhnlich ausführlich erläutert das Gremium weiter: Hader habe einen ganz persönlichen Stil entwickelt, der vom politischen Nummernkabarett meilenweit entfernt sei: „Statt sich mit Tagesaktualitäten abzugeben, führt er in wechselnden Rollen ebenso komisch wie abgründig die zerbröselnde Gesellschaft vor, ohne sich selbst und das Publikum von seiner bitterbösen und zugleich befreienden Kritik auszunehmen. Hader bringe zum Ausdruck, was intelligente Leute von unserer Gegenwart halten“.

Hader, 1962 in Oberösterreich geboren, ist seit 1982 mit verschiedenen Programmen als Kabarettist unterwegs. 1990 wird er mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. 1991 schreibt Hader mit Alfred Dorfer das Stück „Indien“, das später auf den Spielplänen zahlreicher Theater landete. Das Werk wird 1992 von Paul Harather verfilmt, Hader übernimmt die Hauptrolle. Ab 2001 schreibt er mit an den Drehbüchern zu Verfilmungen der Krimis von Wolf Haas und spielt die Hauptfigur, den melancholischen Expolizisten Brenner.
Der „Elchpreis“ wird Hader am Sonnabend, 5. März, im Deutschen Theater Göttingen überreicht. Der Kartenvorverkauf beginnt am Dienstag, 1. Februar, im DT, Theaterplatz 11. Kartentelefon: 05    51   /   49    69    11.