Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Kantorei St. Albani und Barockensemble geben Konzert in Göttingen
Nachrichten Kultur Regional Kantorei St. Albani und Barockensemble geben Konzert in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 28.10.2019
Die Kantorei St. Albani und das Barockensemble Frankfurt geben in der Albani-Kirche ein Konzert. Quelle: Richter
Anzeige
Göttingen

Unter der Leitung von Dorothea Peppler (Kantorei St. Albani) werden Werke von Christian Ludwig Boxberg (Kantate: „Bestelle dein Haus“), Georg Philipp Telemann (Trauer-Kantate: „Du aber, Daniel, gehe hin“), Johann Sebastian Bach (Solokantate: „Ich will den Kreuzstab gerne tragen“ und Kantate: „Gottes Zeit ist die allerbeste Zeit“) sowie Heinrich Schütz (Motette: „Herr, wenn ich nur dich habe“) aufgeführt. Solisten sind Gundula Bernhold (Sopran), Thomas Riede (Altus), David Heimbucher (Tenor) und José Lopéz de Vergara.

Das Ensemble setze sich aus acht „fortgeschrittenen Studierenden der Musikhochschule Frankfurt“ zusammen, die sich extra für das Konzert in Göttingen formiert hätten, teilt die Kantorei mit. Die Künstler spielen Blockflöte, Blockflöte und Oboe, Violine, Viola da Gamba, Cello, Violone, Orgelpositiv.

Tickets für 15 Euro (zehn Euro) sind im Vorverkauf im Geschäft „TonKost“, Jüdenstraße 32, und an der Abendkasse erhältlich.

Von Stefan Kirchhoff

Digitalisierung beeinflusst unseren Alltag – und auch die Kunst. Wie genau, zeigt eine Ausstellung im Künstlerhaus in Göttingen. Zehn regionale Künstler präsentieren ihre Werke zum Thema „Postdigital – Von A nach B nach A“.

28.10.2019

Ein mutiges Mädchen, ein Fiesling der doch nicht so fies ist und ein herrlich jämmerlicher „Angstmän“: So heißt auch das Jugendstück, das am Sonntag im Jungen Theater Premiere feierte.

27.10.2019

Was verbindet eine der größten Soziologen und einen der erfolgreichsten Verleger Deutschlands? Natürlich das Buch und ein respektvoller Umgang bei der Arbeit. Zum Göttinger Literaturherbst haben Oskar Negt und Gerhard Steidl über ihre Arbeit geplaudert.

27.10.2019