Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Kinostarts in Göttingen und der Region
Nachrichten Kultur Regional Kinostarts in Göttingen und der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 26.06.2019
In dem Film „Pets 2“ erleben die Haustiere neue Abenteuer. Quelle: Universal Pictures
Anzeige
Göttingen/ Northeim/ Duderstadt

Flauschig animierte Tiere, der erste Weltkrieg aus Sicht von Peter Jackson, eine Komödie im Wasser, ein Roadmovie und die Arbeit, die in Kunstausstellungen steckt – im Cinemaxx Göttingen, dem Lumière Göttingen, der Neuen Schauburg Northeim und im Movietown Eichsfeld kommen neue Filme ins Programm. Die folgenden Filme sind ab Donnerstag, 27. Juni, zu sehen:

Kaninchen im Superhelden-Einsatz

Ein unter Nervosität leidender Jack-Russell-Terrier, ein Zwergspitz, der sich als Katze tarnt, und ein übermotiviertes Kaninchen im Superheldenanzug sind die Stars der kurzweiligen Animationskomödie „Pets 2“.

Wenn Frauchen und Herrchen morgens nichts ahnend die Tür hinter sich schließen, beginnt das geheime Leben der Haustiere. Dann nimmt der Zwergspitz ein Dampfbad im Geschirrspüler, der Pudel feiert eine Heavy-Metal-Party und das niedliche Kaninchen leitet eine Sitzung für Superhelden. Die witzige Idee von „Pets“ sorgte vor drei Jahren für einen flotten Kinospaß. Nach dem großen Erfolg der Animationskomödie war die Fortsetzung nur eine Frage der Zeit.

Das Team um Regisseur Chris Renaud und Drehbuchautor Brian Lynch erzählt in „Pets 2“ nun gleich drei Geschichten parallel, angefangen mit Jack Russell Terrier Max, dem Helden aus Teil eins. Bei Max und seinem Hundekumpel Duke gibt es menschlichen Nachwuchs: Frauchen Katie und ihr Mann bekommen ein Baby. Anfangs skeptisch, schließt Max den kleinen Liam bald ins Herz - so sehr, dass er sich im hektischen New York City ständig um den Knirps sorgt und schließlich eine krankhafte Nervosität entwickelt. Auf einem Familienausflug zum Bauernhof zeigt ihm der erfahrene Rooster, wie Hund locker bleibt.

Pets 2: In der Fortsetzung des Animations-Hits „Pets“ der „Ich — Einfach unverbesserlich“-Macher begeben sich Max, Duke und ihre tierischen Freunde auf geheime Mission. Quelle: Universal

Während seines Urlaubs hat Max sein Lieblingsspielzeug, eine quietschende Gummibiene, in die Obhut der Zwergspitzdame Gidget gegeben. Dummerweise lässt Gidget, die schon in „Pets“ romantische Gefühle für Max hegte, das Quietschebienchen beim Tagträumen aus dem Fenster fallen. Es landet in der Wohnung einer alten Dame - zwischen Dutzenden Katzen. Nach intensiver Ausbildung bei der Katze Chloe begibt sich Gidget, selbst als Mieze getarnt, auf Rettungsmission und mischt sich unter die miauende Horde.

Das dritte Abenteuer dreht sich um den mit Abstand lustigsten Typen des Films. Das überdrehte Kaninchen Snowball war im ersten Film noch der vermeintliche Bösewicht, entpuppt sich aber spätestens in „Pets 2“ als Kultfigur, die bestimmt irgendwann einen eigenen Film bekommt. Snowball ist überzeugt, ein mächtiger Superheld zu sein. Als Hündin Daisy Unterstützung braucht, um einen weißen Tiger (!) aus einem finsteren Zirkus zu befreien, schlägt Captain Snowballs große Stunde.

Lange springt „Pets 2“ zwischen den drei Handlungssträngen hin und her, die zum Ende etwas holprig wieder zusammengeführt werden. Das wirkt mitunter etwas überladen. In Sachen Tempo und Witz kann der Film mit seinem Vorgänger auch nicht ganz mithalten. Für die Länge von nicht mal anderthalb Stunden bietet die Idee vom geheimen Leben der Haustiere (so der Originaltitel: „The Secret Life Of Pets“) aber noch genug Futter. Für Lacher sorgen zum Beispiel ein verrückter Truthahn, eine Kuh, die sich gegen Vorurteile wehrt, und immer wieder Snowballs überdrehte Ausbrüche zwischen Tatendrang und Panik.

In der Originalversion brilliert Comedian Kevin Hart als Kaninchen im Superheldenkostüm. Harrison Ford leiht Rooster seine Stimme. Auch die deutsche Fassung ist einigermaßen prominent besetzt. Wie schon im ersten Teil sind die Schauspieler Jan Josef Liefers, Dietmar Bär und Dieter Hallervorden sowie Sängerin Stefanie Heinzmann zu hören.

Ganz unaufdringlich setzt „Pets 2“ übrigens auch ein Zeichen gegen Tierquälerei. Wer selbst Haustiere hat und mit Kindern ins Kino geht, sollte den kleinen Zuschauer dazu vielleicht ergänzend erklären, dass elektrische Zahnbürsten für Kaninchen ungeeignet sind und Hunde im Geschirrspüler absolut nichts verloren haben. Nur zur Sicherheit.

„Pets 2“, Regie: Chris Renaud, in der deutschen Synchronisation mit den Stimmen von Jan Josef Liefers, Dietmar Bär, Stefanie Heinzmann und Dieter Hallervorden, FSK 0, Cinemaxx Göttingen, Movietown Eichsfeld, Neue Schauburg Northeim.

Synchronschwimmen in der Midlife-Crisis

Mittvierziger Bertrand (Mathieu Amalric), seit zwei Jahren arbeitslos, wandelt zwischen Midlife-Crisis und Depression, als er sich entscheidet, einem männlichen Synchronschwimmteam beizutreten. Trotz vom Leben gebeutelter und eher unsportlicher Mitstreiter, findet er sich in ihre verquere Gemeinschaft ein.

Szene aus dem Film "Ein Becken voller Maenner" von Gilles Lellouche der am 27. Juni in die Kinos kommt. Quelle: Studiocanal GmbH

Trainiert werden sie zunächst von der ehemaligen Synchronschwimmerin Delphine (Virginie Efira), einer trockenen Alkoholikerin. Als das Team erfährt, dass die Weltmeisterschaften bald anstehen, hat die bunte Truppe ein ambitioniertes Ziel. Schauspieler Gilles Lellouche inszeniert eine turbulente Wohlfühlkomödie französischer Art.

„Ein Becken voller Männer“, Regie: Gilles Lellouche, mit Matthieu Amalric, Guillaume Canet, Benoît Poelvoorde, Jean-Hugues Anglade, Virgine Efira, Leila Bekhti, FSK 6, Cinemaxx Göttingen.

Peter Jackson an der Front

Peter Jackson widmet sich in einem großangelegten Dokumentarfilmprojekt dem Ersten Weltkrieg und will die Realität an der Front über die Bearbeitung von Archivmaterial zum Leben erwecken. Monatelang sichtete er dafür Originalaufnahmen im britischen Imperial War Museum.

Peter Jackson widmet sich in seinem groß angelegten Dokumentarfilmprojekt "They Shall not Grow Old" dem Ersten Weltkrieg. Quelle: Warner Bros. GmbH

Zunächst ist sein Film noch schwarz-weiß, langsam aber schleicht sich die Farbe in die Ausschnitte. Mit modernster Technologie wurde das Originalmaterial koloriert und in 3D konvertiert. Der entstandene Dokumentarfilm nimmt sich formelle Freiheiten, kombiniert Bild- und Tonebenen aus verschiedenen Quellen, ist innovativ und packend.

„They Shall not Grow Old“, Regie: Peter Jackson, FSK 16, Cinemaxx Göttingen.

Kunstaustellungen im Kino

Jede Rembrandt-Ausstellung wird mit Spannung erwartet - die Ausstellungen jedoch, die in der Londoner National Gallery und dem Amsterdamer Rijksmuseum stattfanden, waren einzigartige Erlebnisse. Sie sind den letzten fünf Lebensjahren Rembrandts gewidmet. Regisseurin Kat Mansoor begleitet die beiden Museen bei ihren Vorbereitungen. Mit Hilfe von geladenen Gästen dieser beiden außergewöhnlichen Kunstereignisse, darunter Kuratoren und führenden Kunsthistoriker, finden die wichtigsten Arbeiten der Ausstellungen ihren Weg auf die Kinoleinwand.

Daneben ermöglicht der Film mit exklusiven Einblicken und erhellenden Interviews einen fast intimen Blick auf die Lebensgeschichte des Malers und auf seine Kunst.

„Rembrandt“, Regie: Kat Mansoor, FSK 0, Lumière Göttingen.

Zwei Menschen, zwei Jahre, ein Traum

Ein halbes Jahr Auszeit wollen sich Ulli und Lena nehmen und von Hamburg nach Südafrika fahren. Dort kommen sie nie an. Stattdessen rollen sie in ihrem alten Land Rover Terés mit dem knapp 40 Jahre alten Dachzelt, das sie von Ullis Patentante geschenkt bekommen haben, knapp zwei Jahre durch Westafrika.

Es geht um Einiges: Darum, sich selbst wieder zu finden, sich wieder zu spüren. Und nicht eher umzudrehen, bis sich an der eigenen Einstellung zum Leben etwas grundlegend verändert hat. Auf 46.000 Kilometern, mehr als einmal um die Welt, erleben sie tagtäglich Abenteuer. Von denen manche nur schwer zu verdauen sind.

Zwei Jahre auf zwei Quadratmetern: Ulrich Stirnat und Lena Wendt. Quelle: PrPr

Ein Film, der die wunderbaren Seiten des Reisens offenbart, aber auch seine Schattenseiten. Der einen mitnimmt, aufwühlt, froh macht, schockiert und erstaunt. Der Mut macht, den eigenen Traum anzugehen. Ein Film, der ansteckt mit der Faszination und der Liebe für Afrika.

„Reiss aus“, Regie: Lena Wendt und Ulrich Stirnat, FSK 0, Lumière Göttingen. Die Filmemacher Lena Wendt und Ulrich Stirnat sind am Freitag, 28. Juni, zu Gast.

Von epd/dpa/lel

Der Intendant der Göttinger Händelfestspiele, Tobias Wolff, geht nach Leipzig. Er soll zu Beginn der Spielzeit 2022/2023 Intendant der Oper Leipzig werden.

25.06.2019
Regional KWS Art Lounge Newcomer in Einbeck - „Wanderjahre“: Fotografien von Mario Wezel

„Wanderjahre“ heißt die Ausstellung des Fotografen Mario Wezel in der KWS Art Lounge Newcomer in Einbeck. Sie wird am Donnerstag, 27. Juni, 18.30 Uhr im Gebäude Tiedexer Straße 20 eröffnet.

25.06.2019

Das Duo Burstein & Legnani kommt zu einem Konzert am Dienstag, 2. Juli, ins Holbornsche Haus. Ab 20 Uhr spielen die Musiker in der Roten Straße 34. Das Tageblatt verlost zweimal zwei Ticket.

25.06.2019