Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Jagd nach Beute auf dem Weser-Radweg
Nachrichten Kultur Regional Jagd nach Beute auf dem Weser-Radweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 08.07.2019
Der Weser-Radweg ist Deutschlands beliebtester Radfernweg. Martin Heinzelmann lässt dort seinen Krimi spielen. Quelle: Weserbergland-Tourismus
Göttingen

Nach Publikationen über den Luftkrieg in Göttingen, Erkundungen rund um den Müll und eine Zusammenstellung der verschiedensten Wohnungsgesuche in der Unistadt Göttingen („Hat jemand ‘n Zimmer?“) hat Martin Heinzelmann nun einen Krimalroman im Angebot. Sein Debut hat mit dem Weser-Radweg von Hannoversch Münden nach Cuxhaven einen gut ausgesuchten, sowohl sportlich als auch landschaftlich reizvollen Hintergrund.

Heinzelmann, promovierter Soziologe, versteht es, recht geschickt den Plot der Erzählung in immer wieder neue, manchmal auch recht verwirrende Handlungsstränge aufzufächern. Um die nicht mehr ganz jungen Ehepaare Mareike und Peter sowie Bettina und Jürgen entwickelt sich der Gang der Ereignisse, die nicht selten von kurzen Selbstreflexionen der Beteiligten samt einem dem Autor nicht fremden bodenständig-schwarzen Humor flankiert sind.

Gleich zu Beginn finden die Vier eine Leiche in einem Gebüsch. Konsterniert verständigen sie die Polizei, setzen aber ihren Weg trotz dieser grausigen Entdeckung unverdrossen fort. Es stellt sich schnell heraus, dass Peter sich mit Mareike im Krisenmodus befindet, er will sich wegen seiner Freundin Vanessa von seiner Ehefrau trennen. Nur wie?

Eine Leiche und ein Bankräuber

Die weiteren Beteiligten: die Berliner Pflanze Reiner, der sich mit seinem Freund Heiko zu einer Wette verstiegen hat, trotz fehlender körperlicher Fitness den Weser-Radweg innerhalb einer Woche allein zu bewältigen – auf einem roten Damenfahrrad. Karl-Heinz und Dieter bilden ein weiteres mittelaltes Zweier-Team, noch ambitionierter, da sie die Radstrecke in flotten drei Tagen hinter sich bringen wollen. Doch es gibt einen, der dem ganzen Plot eine weitere Wendung verschafft – der Bankräuber Qualle. Dessen Beute von immerhin mehr als 13500 Euro findet Reiner. Er sorgt mit seiner Entscheidung, das Geld erst nach der Fahrradtour bei der Polizei abzuliefern, dafür, dass Qualle auf der Lauer liegt, um wieder an sein Raubgut zu kommen.

Heinzelmann überlädt die alltägliche, touristisch grundierte Erzählung nicht, vermeidet sinnvollerweise das plakativ Brutale und Groteske. Besonders schön sind die Stellen, wo das Drama heraufzieht, Heinzelmanns Ausdruck jedoch recht ungerührt bleibt: „Er musste handeln, und so lenkte er sein Fahrzeug im letzten Moment gegen die Beine des Mannes. ,Schade um mein schönes E-Bike’, ärgerte er sich noch , und da krachte es auch schon.“ So verschmelzen unmerklich Ungemach und Witz.

Erfahren und erwandert

Nicht nur dadurch insgesamt eine gute, spannende Unterhaltung, die durchaus zu empfehlen ist. Heinzelmann, stammt aus Lippstadt in Nordrhein-Westfalen und lebt in Göttingen. Er kennt sich gut in Niedersachsen und an der Weser aus: Er hat die Gegend erfahren und erwandert, wie er in einem Kurzstatement sinngemäß von sich gab. Und ein trefflicher Schlusssatz ist auch dabei, der recht gekonnt dem Ganzen die Krone aufsetzt.

Martin Heinzelmann: „Hätte, hätte Fahrradkette“. Schardt-Verlag Oldenburg, 203 Seiten, 12,80 Euro.

Von Martin Block

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ilja Richter hat ein Herz für Karl May. Das öffnete er am Sonntag bei seinem Abend „Vergesst Winnetou“ im fast ausverkauften Deutschen Theater.

08.07.2019

Musik von Verdi, Mozart und Gounod stand beim Semesterkonzert von Universitätschor und Universitätsorchester auf dem Programm. Zweimal gab es das Konzert am Wochenende in der Göttinger Jacobikirche zu erleben.

07.07.2019
Regional Katja Riemann im Deutschen Theater - Start des Göttinger Kultursommers

„Das Märchen vom letzten Gedanken“ ist der Titel einer Inszenierung, mit der der Göttinger Kultursommer 2019 am 6. Juli gestartet ist. Die Schauspielerin Katja Riemann gibt darin dem armenischen Volk eine Stimme. Es geht um den Völkermord an den Armeniern 1915. Keine leichte Kost.

07.07.2019