Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Kulturfestival auf der Burg Plesse vom 27. August bis 19. September
Nachrichten Kultur Regional

Kulturfestival auf der Burg Plesse vom 27. August bis 19. September

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 25.08.2020
Flyer des Kultursommers. Quelle: r
Anzeige
Bovenden

Die Burgschänke Plesse und der Verein Freunde der Burg Plesse veranstalten zwischen Donnerstag, 27. August, und Sonnabend, 19. September, ein vierwöchiges Kulturfestival. Auf dem Burghof der Burg Plesse performen regionale und überregionale Musiker und andere Kreativschaffende.

Nach knapp sechs Monaten seien erste kulturelle Veranstaltungen mit besonderen Voraussetzungen draußen wieder möglich. Daher hätten die Burgschänke Plesse und der Förderverein im Zusammenschluss mit regionalen Kulturschaffenden, Veranstaltungstechnikern und Evenagenturen die traditionelle „Burgkultur – Abends auf der Burg“ in ein vierwöchiges Kulturfestival umgewandelt, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Ergebnis solle eines der größten Events des „Corona-Sommers“ werden.

Anzeige

Nach Angaben der Veranstalter enthalte das Programm Acts für Alt und Jung. Am 27. August startet das Programm mit dem „Dämmerschopppen“ des Vereins Freunde der Burg Plesse. Außer überregional bekannten Bands seien auch aus Bovenden stammende Künstler und Teile des Göttinger Symphonie Orchesters (GSO) im weiteren Programm vertreten. Zusätzlich sind Vorträge, Buchvorstellungen und Podiumsdiskussionen ergänzend geplant, informiert das Team.

Alle Veranstaltungen beginnen nach Angaben der Veranstalter um 19 Uhr. Während des gesamten Festivals bietet das Team der Burgschänke ab 18 Uhr, dem Zeitpunkt des Einlassbeginns, Speisen und Getränke an. Wegen geltender Hygiene-Regeln finden die Events im Sitzen statt. Weitere Informationen gebe es aktuell unter burg-plesse.de/kultursommer. Karten gibt es ausschließlich an der Abendkasse, Reservierungen nimmt das Team per E-Mail an reservierung@burg-plesse.de entgegen.

Von Svenja Heckerott