Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Kultursommer in Göttingen: Stefan Jürgens und Band
Nachrichten Kultur Regional Kultursommer in Göttingen: Stefan Jürgens und Band
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 19.07.2009
Mehr Untiefen als Tiefe: Blues-Comedian Stephan Jürgens.
Mehr Untiefen als Tiefe: Blues-Comedian Stephan Jürgens. Quelle: Heller
Anzeige

Wie eine Mischung aus dem mittleren Hannes Wader und Dschingis Khan sieht er aus: der TV-Schauspieler Stefan Jürgens, der am Sonnabend im Alten Rathaus gastierte. Hätte der veranstaltende Fachdienst Kultur Jürgens deutlich gemacht, dass er an diesem Abend nicht in Köln bei RTL ist, sondern beim Göttinger Kultursommer, hätte er dem Publikum diese Comedy erspart. Es wäre ein guter Abend geworden mit nachdenklicher Musik, die Jürgens (Klavier) mit seiner dreiköpfigen Band spielte.

Besang Jürgens in der Ballade „All die Jahre, die uns bleiben“ die Sehnsucht nach dem kleinen großen Glück der Liebe und weckte mit Zeilen wie „das leise Versprechen der Haut“ Erwartungen an ein beträchtliches poetisches Niveau, räsonnierte der Comedian ohne literarischen Anspruch, ob man sich nicht auch in Liebesdingen einen Zweitwagen zulegen sollte. Könnte der erwachsene Filius doch am Wochenende auch prima gebrauchen!

Hohohaha

Das Ganze garnierte Jürgens mit müden Witzchen: Da gibt es eine Liebe auf dem zweiten Blick – wegen der Kontaktlinsen. Und manche Griffe in die unteren Schubladen: Mit Kindern sei es wie mit Fürzen … – na? Fremdwort mit zwei O? – Monogamie.

Der Großteil der Gags war von gleicher Bauart, die gerade eben noch ein Comedy-Hohohaha erregt. Nicht, dass es nicht auch lustig war: Genussvoll schmauchend bezeichnete Jürgens die Raucherlegenden Humphrey Bogart und Loki Schmidt als „saucoole Kerle“.

Jürgens ist am anspruchsvollen Thema Liebe gescheitert. Die fatale Frage „Liebst du mich?“ ist schon oft und tiefsinniger besprochen worden.

Besser waren die Lieder, in denen Jürgens einige Untiefen der Liebe auslotete. Aber auch die Songtexte ermüdeten mit abgegriffener Poesie. Immer wieder das Meer, der Wind: „Das Land in meinem Ozean warst du“, „Ich hab das Meer sich teilen sehen“. Die beiden Zugaben aus dem früheren Programm waren solider Rock, von dem man gerne mehr gehört hätte. Irgendwie dumm gelaufen der Abend.

Von Karl Friedrich Ulrichs

Regional Meese und Volkmann in Goslar - „Hitler ist ein Spielzeug der Kunst“
17.07.2009
Regional Tine Kindermann in Kassel - Bewahrerin deutschen Liedgutes
17.07.2009