Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Kunstwerk des Monats Februar: Daktyliothek von James Tassie
Nachrichten Kultur Regional Kunstwerk des Monats Februar: Daktyliothek von James Tassie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:00 30.01.2014
Kunstvoll gearbeitet: die Daktyliothek von James Tassie, die in der Kunstsammlung aufbewahrt wird. Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

Die Universität Göttingen beherbergt wohl schon seit Napoleons Zeiten eine Kostbarkeit, deren wahrer Wert erst unlängst erkannt wurde. Es handelt sich um ein kunstvoll verziertes Schubladenschränkchen für Gemmenabdrücke, eine sogenannte Daktyliothek.

Gemmen, Schmucksteine mit vertieft eingeschnittenem Bilddekor, die man meist als Siegelringe trug, und Cameen, Miniaturreliefs aus Onyx und anderen mehrfarbigen Halbedelsteinen waren bei Griechen und Römern ausgesprochen begehrt.

Auch im Mittelalter hielt man sie in Ehren, denn in dieser Zeit schrieb man ihnen magische Wirkungen zu. Seit der Renaissance begannen sich dann auch Gelehrte und vornehme Sammler, für die antike Steinschneidekunst zu interessieren.

Im 18. Jahrhundert wurde die Beschäftigung mit antiken Gemmen zu einer regelrechten Mode. Es erschienen zahlreiche, üppig illustrierte Publikationen zum Thema, aber Kenner der Materie waren mit den traditionellen  Abbildungsmethoden nicht mehr zufrieden.

Prachtvolles Äußeres

Statt stilistisch ungenauer Kupferstiche bevorzugten sie plastische Abdrücke der originalen Gemmenbilder aus Siegellack, Gips, verflüssigtem Schwefel oder Glas. Die Abdrücke wurden oft in Kästen eingeklebt und in Kabinettschränkchen oder buchförmigen Behältern verwahrt. Mit einem antiken griechischen Begriff nannte man sie Daktyliotheken, wörtlich übersetzt „Fingerringsammlungen“.

Das Archäologische Institut der Universität besitzt zahlreiche Dakyliotheken aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert. Unter ihnen ragt jenes Schränkchen durch sein prachtvolles Äußeres hervor: Die Oberfläche ist in mindestens fünf verschiedenen Edelholzarten furniert, die Türen sind mit ovalen Reliefmedaillons verziert.

Sie zeigen antike Dichter-, Philosophen- und Kaiserköpfe und in der Mitte je ein weibliches Porträt. In 30 Schubladen im Inneren des Schränkchens sind 1381 Gemmenabdrücke in rotem Schwefel und mehr als 50 Gemmennachbildungen in verschiedenfarbigem Glas untergebracht. Zwei Geheimschubladen sind für pikante Darstellungen reserviert.

Weitere Nachforschungen

Offenbar gehörte diese Sammlung einem englischen Gentleman, der die antike Kunst, aber auch manch andere Genüsse zu schätzen wusste. Seine Identität konnte leider noch nicht geklärt werden – wohl aber die genaueren Umstände der Entstehung der Daktyliothek: Sie wurde im Winter 1786/87 in der Londoner Werkstatt des damals sehr bekannten schottischen Abformers James Tassie (1735–1799) gefertigt.

Weitere Nachforschungen führten bis an den Zarenhof Katharinas der Großen, einer passionierten Gemmensammlerin, und beleuchteten auch die enge Zusammenarbeit zwischen ­Tassie und Rudolf Erich Raspe, einer der schillerndsten Persönlichkeiten in der europäischen Gelehrtenwelt des späten 18. Jahrhunderts, berühmt vor allem als Erstautor der Abenteuer des Barons Münchhausen.

Als ein wichtiges Zeugnis für die vielschichtige Auseinandersetzung mit der Antike in dieser Zeit wird Tassies Daktyliothek gegenwärtig in der Ausstellung „Abgekupfert. Roms Antiken in den Reproduktionsmedien der Frühen Neuzeit“ gezeigt, die noch bis zum 16. Februar in der Kunstsammlung und in der Sammlung der Gipsabgüsse der Universität Göttingen zu sehen ist.

Von Daniel Graepler

Der Autor stellt das Werk am Sonntag, 2. Februar, in der Kunstsammlung der Universität Göttingen, Weender Landstraße 2, in Hörsaal 11 vor. Sein Vortrag beginnt um 11.30 Uhr.