Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Literarisches Zentrum Göttingen stellt Herbst- und Winterprogramm vor
Nachrichten Kultur Regional Literarisches Zentrum Göttingen stellt Herbst- und Winterprogramm vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 18.07.2014
Literaturwissenschaftler und Krimiautor: der Schwede Arne Dahl zählt zu den Stars des Krimi-Genre. Quelle: Arnald
Anzeige
Göttingen

In diesem letzten Band seiner Reihe über die A-Gruppe, eine Sonderermittlereinheit in Stockholm, nimmt Dahl Abschied von seinen Protagonisten. Das Team des Literarischen Zentrums um Anja Johannson und Gesa Husemann stellte am Donnerstag das Programm für den Herbst und Winter vor.

In der Krimireihe kommt neben dem schwedischen Bestsellerautoren noch ein weiterer Hochkaräter nach Göttingen. Der Kalifornier Don Winslow liest am 9. November aus seinem neuen Thriller „Missing New York“. Weltweit sei Winslow bekannt für seine intelligenten, vor Spannung berstenden Bücher. Mit „Missing New York“ startet er eine neue Serie um den Ermittler Frank Decker. Sowohl Dahl als auch Winslow seien für ihre oft sehr politischen Bücher auch unter Literaten geschätzt, so Zentrumsleiterin Johannson.

Anzeige

Ebenfalls in die Reihe der großen Namen gehört Fritz Raddatz, der am 23. Oktober in Göttingen sein wird. Der langjährige Feuilletonchef der Zeit, Autor und Publizist liest aus seinem „Roman Raddatz“. Nachdem er sich in seinem ersten Tagebuch-Band mit der Zeit zwischen 1982 und 2001 beschäftigt hat, sind es nun die Jahre von 2002-2012. Elegant und scharfsinnig seien seine Erinnerungen, „sehr witzig zu lesen“ die Polemiken gegen manche Zeitgenossen, meint Johannson – wenn man nicht betroffen sei, ergänzt Husemann.

Gleich zwei neue Bücher wird der Autor Andrej Kurkow am 30. Oktober vorstellen. Gerade hatte er es geschafft, mit „Jimi Hendrix live in Lemberg“ über die einstige Hippiehauptstadt der UdSSR ein völlig unpolitisches Buch zu schreiben, so der ukrainische Autor, da holten ihn die Ereignisse in seinem Heimatland ein. Im „Ukrainischen Tagebuch“ hat er die Ereignisse auf dem Majdan seit November 2013 festgehalten. Wie er die große Spannbreite zwischen den beiden Büchern bewältige, werde sicher sehr spannend.

Notorisch unterschätzter Vierbeiner

Erfreut zeigte sich Johannson über die künftige Zusammenarbeit mit dem Literaturherbst und viele weitere Kooperationen, die sich im Programm finden. So wird zum Göttinger Jazzfestival der Hamburger Konzertveranstalter Karsten Jahnke am 11. November ins Zentrum kommen und über seine Arbeit mit vielen Größen der Szene erzählen. In der Reihe Hausbesuch geht es am 4. Dezember in das Zoologische Museum. Die Berliner Journalistin Jutta Person und der Kulturwissenschaftler Thomas Macho werden sich unter dem Titel „Feingeistiges Esellob“ mit dem notorisch unterschätzten Vierbeiner beschäftigen.

Gemeinsam mit der zweiten Programmlinie des Zentrums „Literatur macht Schule“, für die Gesa Husemann verantwortlich ist, sind eine Veranstaltung mit dem Slammer und Autor Sebastian 23 am 10. November und eine Diskussionsrunde über Cybermobbing am 15. Januar geplant. Auch in dieser für Kinder und Jugendliche konzipierten Reihe kommt ein „großer Fisch“. Endlich sei es ihnen gelungen, so Husemann, Andreas Steinhöfel nach Göttingen zu holen. Am 20. Oktober liest der Autor der Rico-und-Oskar-Bücher aus seinem neuen Roman „Anders“. Steinhöfel schreibt über einen Jugendlichen, der aus dem Koma erwacht.

Und es „wird es wieder eine Poetikvorlesung geben“, so Johannson. Nach dem Tod von Heinz Ludwig Arnold habe man nicht so recht gewusst, wie diese Tradition fortgeführt werden sollte. Zum Neustart am 12. und 13. November hat nun Marcel Beyer zugesagt. Ausgangspunkt seiner Betrachtungen unter dem Titel „Stoffproben“ sind die beiden autobiografischen Bände von Friedrich Dürrenmatt.

Das Programm beschließt am 27. Januar, „der König der Poptheorie“, Diedrich Diedrichsen. In seinem Buch „Über Popmusik“ vertritt Diedrichsen die These, Pop sei gar keine Musik, sondern ein Hybrid aus Vorstellungen, Wünschen und Versprechungen, ein Feld für Posen, Totems und Tabubrüche.

Von Christiane Böhm

Weitere Infos im Netz unter literarisches-zentrum-goettingen.de