Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Linde-Literaturpreis ging 2008 an Tokarczuk
Nachrichten Kultur Regional Linde-Literaturpreis ging 2008 an Tokarczuk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 11.10.2019
Olga Tokarczuk wurde der Literaturnobelpreis zugesprochen. Sie erhielt im Jahr 2008 den Literaturpreis der Partnerstädte Göttingen und Thorn. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Die polnische Schriftstellerin Olga Tokarczuk wird im Dezember den Literaturnobelpreis 2018 erhalten. 2008 wurde ihr der von den Partnerstädten Thorn und Göttingen ausgelobte Samuel-Bogumił-Linde-Literaturpreis verliehen.

Im Juli 2008 wurde die 1962 geborene Tokarczuk in Göttingen im Alten Rathaus ausgezeichnet. Sie galt als eine der populärsten polnischen Autorinnen der jüngeren Generation.

„Verwurzelt in einer polnischen Provinz“

Laudator Leszek Zylinski, Professor für Neuere deutsche Literatur und Kultur an der Nikolaus-Kopernikus-Universität Thorn, beschrieb das Werk von Tokarczuk: „Ihre Themen sind gegenwärtig und überzeitlich zugleich, geographisch verwurzelt in einer polnischen Provinz und doch universell.“

2008 ging der Linde-Literaturpreis auch an den deutschen Schriftsteller Ingo Schulze. Seit 1996 verleihen die Partnerstädte ihn gemeinsam. Die Verleihung des mit 5000 Euro dotierten Preises wechselt jährlich zwischen Thorn und Göttingen.

Gespräch über Roman „Unrast“

Für Tokarczuk bewirkt Literatur, „dass wir größer und erfahrener werden und dass wir den riesigen Bestand an unserer aller Ähnlichkeit entdecken.“ Für sie sei Literatur immer eine besondere Art der Kommunikation gewesen, die die Menschen einander nähe bringe.

Ihren Roman „Unrast“ stellte die Schriftstellerin im Juni 2009 im Literarischen Zentrum in Göttingen vor. Damals erklärte sie: „Jeder, der schon einmal versucht hat, einen Roman zu schreiben, weiß, was das für ein mühsames Unterfangen ist.“

Mit Tokarczuk haben mit Wisława Szymborska, Günter Grass und Herta Müller insgesamt vier Preisträger des Linde-Preises später den Nobelpreis für Literatur erhalten, teilte die Stadt Göttingen mit. Herta Müller wird beim Göttinger Literaturherbst am Sonntag, 27. Oktober, um 19 Uhr im Deutschen Theater lesen. Zwei Tage zuvor, am Freitag, 25. Oktober, werden die beiden diesjährigen Linde-Preisträger Szczepan Twardoch und Christoph Hein um 18.30 Uhr im Alten Rathaus lesen.

Von Angela Brünjes

Regisseur Klaus-Ingo Pißowotzki hat einen Hang zu Stoffen, die historisch wirken. In „Schattenseiten“ geht es um ein Ehepaar, das nicht zueinander findet – ein finsteres Geheimnis verhindert das junge Glück.

11.10.2019

Der spanische Schriftsteller und Übersetzer Fernando Aramburu war als Vorbote des Literaturherbstes mit seinem Roman „Langsame Jahre“ zu Gast im Alten Rathaus – und erzählte von seiner ganz besonderen Beziehung zu Göttingen.

10.10.2019

Fünf Jahre besteht das Konfuzius-Institut in Göttingen. Zur Feier des Jahrestages war das Nanjing University Traditional Instruments Orchestra ins ausverkaufte Junge Theater gekommen.

10.10.2019