Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Lou Andreas-Salomé“ im Studio des Deutschen Theaters Göttingen
Nachrichten Kultur Regional „Lou Andreas-Salomé“ im Studio des Deutschen Theaters Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 28.04.2014
Lou Andreas-Salomé im Zentrum: Angelika Fornell, Michael Meichßner, Marie Kristin Heger, Daniel Müller und Nikolaus Kühn (von rechts). Quelle: Müller
Anzeige
Göttingen

Zahlreiche Biographen haben sich mit dem Leben der weitgereisten Schriftstellerin und Psychoanalytikerin befasst.

Im Auftrag des Deutschen Theaters  schrieb die Berliner Theaterautorin Tine Rahel Völcker das Stück „Lou Andreas-Salomé – Ein Analyse-Poem in drei Sitzungen“, das jetzt im Studio des Deutschen Theaters uraufgeführt wurde. Eine faszinierende, überaus dichte und vielschichtige Form hat Völcker mit ihrem poetischen Text geschaffen, der von Lutz Keßler kunstvoll und eindringlich auf engstem Raum inszeniert wurde.

Anzeige

Der Bogen spannt sich von 1882, dem Jahr des Kennenlernens mit Friedrich Nietzsche und Paul Rée bis zu Salomés Zeit als Psychoanalytikerin im Haus „Loufried“ auf dem Göttinger Hainberg, wo sie von 1903 bis 1937 als „Hexe vom Hainberg“ sagenumwoben lebte.

Lou bleibt Regisseurin ihres Lebens

Die kluge und schöne Lou (Marie-Kristien Heger) birgt zu viele Facetten, als dass man sie von einer Person allein spielen lassen könnte. So nehmen neben ihrer Mutter (Angelika Fornell) auch andere Ensemblemitglieder ihre Rolle ein und  betonen auf diese Weise einzelne Anteile ihrer Persönlichkeit und ihres Lebens.

Doch Lou selbst bleibt – anders als viele andere Frauen ihrer Zeit – die Regisseurin ihres Lebens, sie besetzt die eigenwilligen Rollen: Einen Ehemann (Nikolaus Kühn), mit dem sie eine platonische und sehr langlebige Beziehung lebt, Brüder im Geiste wie Nietzsche (glänzend außer sich: Michael Meichßner) und Paul Rée (Andreas Daniel Müller) und Liebhaber wie den jungen Dichter Rilke (ebenso Müller, wunderbar verspielt).

So tragen auch alle nach ihrem Vorbild ihr schwarzes, asketisches Kleid. Gleich einer Göttin steht sie zu Beginn der ersten Analyse­sitzung erhöht, barfuß und jenseits der Konventionen in der geöffneten Tür als Lichtgestalt im Leben von Vieldenker Friedrich Nietzsche und Philosoph Paul Rée. Sie eröffnet sprichwörtlich einen herrlichen Ausblick. Beide machen ihr einen Heiratsantrag, vergeblich. Sie sei „ein Mann im Kleid, der reinste Willensakt“.

Tiefsinniges Vergnügen

Auch als „mutig wie ein Löwe“ beschreibt und beschimpft sie Nietzsche, mit dem es zum Bruch kommt. Nur der Orientalist Friedrich Karl Andreas kann mit dem Löwen in ihr umgehen und tanzt innig mit ihm in Form eines Kuscheltiers, während Lou Liebschaften nachgeht.

Wir kommen der Figur Lou näher und doch bleibt viel verborgen hinter der großflächigen braunvertäfelten Wand, in der Lou am Ende ihres Lebens verfasste Schriften sofort wegschließt. Ein gehaltvolles und doch wohl ausbalanciertes, tiefsinniges Vergnügen mit eindrucksvoller Ensembleleistung.

Die nächsten Vorstellungen: 2., 7. und 21. Mai um 20 Uhr im Studio des Deutschen Theaters, Theaterplatz 11. Kartentelefon: 05 51 / 49 69 11.

Von Marie Varela