Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Matto Jordan inszeniert „Einer und Eine“ von Martin Heckmanns
Nachrichten Kultur Regional Matto Jordan inszeniert „Einer und Eine“ von Martin Heckmanns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 11.10.2013
Schwer verliebt: Jakob (P.  Weigmann) und Grete (J. Reinhardt). Quelle: Opitz
Anzeige
Göttingen

Nach der ersten ernsthaften Unterhaltung am Telefon, dem Wiedersehen im Wald und der ersten gemeinsamen Nacht entwickelt sich eine Liebesbeziehung. Doch sie wird geprägt von Zweisamkeit und Zweifeln, von schierem Glück und neuen Rückschlägen. Zwei Dämonen verhelfen dem Paar, den richtigen Weg in ihrer Beziehung zu finden und weiterzugehen.

Maria Mielke und Stefan Happach spielen diese Dämonen, es sind die inneren Stimmen der Protagonisten. Zudem schlüpfen Mielke und Happach in weitere Rollen, in denen besonders Happach als Gretes prolliger Ex-Freund Viktor und als Jakobs fachkundiger Doktorvater überzeugt. Mielke, so scheint es, fühlt sich in der Rolle der Dämonin am wohlsten.

Anzeige

Die Hauptfiguren des Stücks, Grete und Jakob, werden verkörpert von Jennifer Reinhardt und Pascal Weigmann. Er  spielt den Jakob so authentisch, als würde er seiner Rolle charakterlich nahe kommen. Sie ist als Grete sehr überzeugend. Insbesondere die Nervosität und Verzweiflung beim ersten Telefonat mit Jakob wecken beim Zuschauer Erinnerungen an ähnliche Situationen.

Dass beide hingegen nicht auf die Musical-Bühne gehören, belegen die kurzen Gesangseinlagen, die eher unterhaltsam als wohlklingend sind. Professionell ist hingegen die musikalische Begleitung einiger Szenen durch Pianist Oliver Neun.

Geräusche vom Band verdeutlichen den Zuschauern, an welchem Ort sich Szenen zutragen, was notwendig ist, da das Bühnenbild lediglich aus einer Art Himmelbett besteht. Hier geht es heiß her, hier ist Straßenbahn und manchmal auch Jakobs Wohnung.

Regisseur Matto Jordan ist es gelungen, sowohl die Ernsthaftigkeit, als auch die witzigen Dialoge treffend umzusetzen. Ein kurzweiliger Abend, den das Premierenpublikum mit lang andauerndem Applaus bedachte.

Weitere Vorstellungen: 11., 12., 15., 16., 18., 19., 22. und 24. Oktober um 20.15 Uhr im Theater im OP, Käte-Hamburger-Weg 3. Kartentelefon: 05 51 / 39 70 77.

Von Christian Köpps