Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Mitreißender Ska mit politischer Botschaft
Nachrichten Kultur Regional Mitreißender Ska mit politischer Botschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 09.11.2010
Leidenschaftlich und engagiert: Panteón Rococó um Sänger Dr. Shenka.
Leidenschaftlich und engagiert: Panteón Rococó um Sänger Dr. Shenka. Quelle: Hinzmann
Anzeige

Zwei Stunden lang verausgaben sich die Musiker und präsentieren ihr aktuelles Album zum 15-jährigen Bestehen der Band „Ejército de Paz“ („Armee des Friedens“).

Rockiger Ska, der durch die schnellen Rhythmen der Blechbläser besticht, sorgt für ein ausgelassen tanzendes Publikum, das jeden Spaß mitmacht. Die Band animiert alle zum Mitsingen oder dazu, in die Hocke zu gehen und auf Kommando wieder aufzuspringen. Mit ihrer Hymne an den Fußballverein FC St. Pauli sorgt sie für besonders gute Stimmung. Langsamere Songs mit Rocksteady- oder auch Tangoeinflüssen verfeinert, zeigen weitere Facetten der Musiker, die nicht nur an den Instrumenten Leidenschaft beweisen.
Besonders wichtig ist ihnen auch die politische Botschaft. In Songs wie „Cerdoz“ („Schweine“) üben sie Kritik an der Politikerelite, wobei der charismatische Sänger Dr. Shenka gelegentlich ins Mikrofon grunzt. „Democracia fecal“ („Scheiß Demokratie“) richtet sich gegen den mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón Hinojosa, dem von der Opposition unter anderem Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen 2006 vorgeworfen werden. Im Songtitel ist ein Wortspiel enthalten, die Anfangsbuchstaben der Namen Felipe und Calderón des Präsidenten ergeben das Wort „fecal“, erklärt Dr. Shenka schmunzelnd.

Für Dr. Shenka ist die Band „mehr als eine Familie“ geworden, erzählt er. Sie sei eine Gemeinschaft, in der alle an der Entstehung der Texte und Kompositionen beteiligt sind. Das Album „Ejército de Paz“ soll diesen gemeinsamen Jahren ein Denkmal setzen. Auf dem Album sind aber auch neue musikalische Einflüsse zu hören. So sei erstmals mit elektronischer Musik experimentiert worden, wie bei „Jardín de amapolas“, erklärt der Sänger. Diese Inspiration stamme aus Europa.
Als Vorband heizten „Das Pack“ aus Hamburg dem Publikum mit witzigen deutschen Texten ein. Die zwei Musiker, Pensen am Gitarrenbass und Flozze am Schlagzeug, machen seit zweieinhalb Jahren zusammen Musik, die man wohl am ehesten als „Spaß-Punk“ bezeichnen könnte.

Von Noreen Hirschfeld