Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Wechselnde Sicht auf das Geschehen
Nachrichten Kultur Regional Wechselnde Sicht auf das Geschehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.04.2017
Von Angela Brünjes
Herbert Günther.
Herbert Günther. Quelle: Michael Magnus
Anzeige
Göttingen

Britta, Jonas, Reni und Robert sind mehr oder weniger Schulfreunde, mehr oder weniger verbandelt. Sie erklären ihre unterschiedlichen Lebenswelten, die in der Schule eine Schnittmenge finden. Schriftsteller Günther hat für seinen Roman mit einer Göttinger Tageblatt-Titelseite vom 27. Juli 1963, dem Tag nach dem Berlin-Besuch von US-Präsident John F. Kennedy, einen auffallenden Umschlag gewählt. Der passt zu seinem Kunstgriff, die Zeit in Erinnerung zu rufen: Viermal stellt er den Kapiteln „Zeitungssplitter“ voran und bringt so die Ereignisse fix auf den Punkt. Die wechselnde Sicht auf das Geschehen, das mit Brittas Widerspruch gegenüber dem Schuldirektor beginnt und mit Parolen am Haus des Bankdirektors fast endet, ist spannend. Leider spielen die Hauptpersonen am Ende keine Rolle mehr. Dann übernimmt der ermittelnde Kommissar. Und der kommt ebenso wie die jungen Leute mit den gesellschaftlichen Zwängen nicht klar.

„Der Widerspruch“ spielt in einer Kleinstadt (Ähnlichkeiten mit Göttingen sind vorhanden, auch wenn hier eine Fußgängerzone erst Jahre später entstand) und handelt vom Geist der frühen sechziger Jahre: Die Nachkriegszeit ist noch spürbar, aber das Wirtschaftswunder tröstet darüber hinweg. Neue politische Überzeugungen und gesellschaftlicher Wandel setzen sich durch. Wie das junge Menschen erfuhren, schildert der 1947 in Göttingen geborene Günther detailliert und einfühlsam. jes

Herbert Günther liest am Donnerstag, 6. April, ab 19 Uhr in der Göttinger Buchhandlung Hugendubel, Weender Straße 33, aus seinem Buch „Der Widerspruch“ (Gerstenberg, 219 Seiten, 16,95 Euro).