Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Niedersachsen fördert kleine Kultureinrichtungen, damit sie investieren können
Nachrichten Kultur Regional

Niedersachsen fördert Kultureinrichtungen - auch die ff-Musikschule in Hann. Münden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 11.12.2020
Das Land Niedersachsen fördert kleine Kultureinrichtungen wie Musikschulen, um in Baumaßnahmen oder Technik investieren zu können. Quelle: dpa
Anzeige
Hann. Münden

Die „ff-Musikschule“ mit Sitz in Hann. Münden erhält vom Land eine Förderung von 35 000 Euro. Die Schule sei eine von 23 Kultureinrichtungen in Niedersachsen, die mit 2,5 Millionen Euro gefördert würden, teilte das Wissenschaftsministerium mit.

Christian Möller, Vorsitzender des Vereins „ff-Musikschule“ (ff steht für die Tonstärke-Bezeichnung fortissimo) sagte, die Mittel würden für Umbaumaßnahmen eingesetzt, um den Sanitärbereich barrierefrei zu gestalten, und in eine anteilige Finanzierung eines Flügels im Konzertsaal investiert.

Förderung von Kultureinrichtungen in ländlichen Regionen

Vor allem in ländlichen Regionen sicherten kleine Kultureinrichtungen die kulturelle Infrastruktur und Teilhabe, so das Ministerium. Sie würden mit einer Million Euro unterstützt. Die zweite Förderlinie, ebenfalls für kleine Kultureinrichtungen, betreffe Projekte in Höhe von weniger als 25 000 Euro, die von regionalen Landschaftsverbänden bearbeitet würden.

Newsletter: Göttingen aktiv

Alles, was Sie zum Thema Freizeitgestaltung und Familie in Göttingen, dem Eichsfeld und der Region wissen müssen, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Mit dem Programm ermögliche das Ministerium notwendige Investitionen wie Baumaßnahmen oder die Erneuerung von Technik. „Wir entwickeln die vielfältige kulturelle Infrastruktur weiter. Mit dem Programm gelingt es vor allem, das Ehrenamt als Träger des kulturellen Lebens in Niedersachsen zu unterstützen“, wird Björn Thümler, Minister für Wissenschaft und Kultur, in der Mitteilung zitiert.

Von Stefan Kirchhoff