Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Horst-Janssen-Museum zeigt Jubiläumsausstellung zur Zeichenkunst
Nachrichten Kultur Regional

Oldenburger Horst-Janssen-Museum zeigt Jubiläumsausstellung zur Zeichenkunst

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 05.10.2020
Horst-Janssen-Museum Oldenburg Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Anzeige
Oldenburg

Das Oldenburger Horst-Janssen-Museum zeigt von Sonntag, 4. Oktober, bis zum 17. Januar 2021 die neue Sonderausstellung „Das kann nur Zeichnung! Von Beethoven bis Pinterest“. Zeichnungen seien eine wichtige Kulturtechnik, sagte die Leiterin des Museums, Jutta Moster-Hoos, am Freitag. „In unserer Ausstellung wollen wir zeigen, was Zeichnung alles kann, ohne dabei künstlerische Hierarchien aufzubauen.“ Die Schau ist zugleich die Jubiläumsausstellung zum 20-jährigen Bestehen des Horst-Janssen-Museums.

Zeichnungen werden Moster-Hoos zufolge in vielen Bereichen eingesetzt und dienen unterschiedlichsten Zwecken: als Architektur-Zeichnung, um ein neues Gebäude zu entwerfen, in Gerichtsprozessen, um die Verhandlung festzuhalten, oder als Karikatur der politischen Ereignisse, um Stellung zu beziehen. Dafür würden mal klassisch Stift und Papier genutzt, mal digital der Computer oder das Tablet.

Anzeige

Einblicke in Welt der Zeichnungen

In sieben Abteilungen auf zwei Etagen könnten Besucher Einblicke in die Welt der Zeichnung gewinnen, hieß es. Dabei stünden Entwürfe von Designern und Architekten neben Handwerker-Skizzen, künstlerische Selbstporträts neben Kinderzeichnungen und Entwürfe für Maschinen neben Patentanmeldungen.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

In den vergangenen 20 Jahren habe das Museum mit thematischen Ausstellungen rund um die Werke des Zeichners und Grafikers Horst Janssen (1929-1995), aber auch mit zahlreichen Sonderausstellungen verschiedene Aspekte in der Zeichenkunst beleuchtet. Nun kämen auch andere Akteure wie Landschaftsplaner, Kostümbildnerinnen, Gerichtszeichnerinnen, Illustratoren und Kinder sowie Internet-Plattformen wie Pinterest ins Museum, sagte Moster-Hoos.

Von epd