Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Open-Air-Festival im KWP fällt 2020 aus – was wird aus dem Göttinger Kultursommer?
Nachrichten Kultur Regional Open-Air-Festival im KWP fällt 2020 aus – was wird aus dem Göttinger Kultursommer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 02.06.2020
2019 war das Festival gut besucht. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Göttingen

Nach der eindeutigen Verordnung des Landes Niedersachsen mit dem Verbot von Großveranstaltungen mit über 1000 Besuchern ist die Durchführung des Open-Air-Festivals im Kaiser-Wilhelm-Park (KWP) „Musik im Wald“ nicht mehr möglich. „Mit Blick auf den Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus ist das Festival nicht durchführbar – und auch nicht sinnvoll“, sagt Sebastian Otto, einer der Organisatoren des Festivals aus dem Fachbereich Kultur der Stadtverwaltung.

„Wir hatten gehofft, dass in der neuesten Landesverordnung eine Lockerung für Festivals unter freiem Himmel zu finden sei, aber leider war das nicht der Fall“, so Otto weiter.

Anzeige

Das KWP-Fesitival muss leider abgesagt werden! Anfang des Monats waren wir noch voller Hoffnung, dass sich bis August...

Gepostet von Open Air Festival im Kaiser-Wilhelm-Park "Musik im Wald" am Freitag, 29. Mai 2020

Festival sollte lokale Künstler unterstützen

Drei Menschen organisieren das Open Air im KWP hauptverantwortlich, sie hatten sich schon seit Beginn der Corona-Krise auf den Ausfall eingestellt. Das „Musik im Wald“-Festival sollte in diesem Jahr ein Support-Event für die lokale Kulturszene werden. „Es war relativ früh im Jahr klar, dass Corona ein Problem darstellt“, erklärt Otto, „deshalb haben wir mehr Göttinger Künstler eingebunden, die nicht von weither anreisen müssen und damit von Quarantäneauflagen getroffen werden könnten“.

Eine neue Landesverordnung abzuwarten, kam nicht in Frage: „Wir sind jetzt in einem Bereich, in dem die Orga nicht mehr zu schaffen wäre“, so Otto. Durch die Absage werde die Arbeit aber nicht weniger: „Wir sind jetzt mit Vertragsauflösungen beschäftigt und natürlich mit Absprachen für das nächste Jahr“, sagt der Organisator. Um die Rückerstattung von Sponsorenzahlungen muss sich das Team glücklicherweise nicht kümmern: „Das Sponsoring war zugesagt, aber wir hatten die Beträge noch nicht abgerufen.“ Die Liste aller Sponsoren und Unterstützer ist lang. Seit Jahren unterstützen die Firma Refratechnik Cement, die Stiftung Sparda-Bank Hannover und Extra-Tip aus Göttingen das „Musik im Wald“.

Kultursommer ungewiss

Das Festival sollte als Teil des Göttinger Kultursommers am 21. und 22. August im KWP stattfinden. Ob und wie der Kultursommer in diesem Jahr ablaufen kann, steht noch in den Sternen: „Wir befinden uns weiterhin in Absprachen mit den Künstlern, aber noch ist nichts spruchreif“, so Otto. Seine Verantwortlichkeit liege aber vor allem im Bereich des Festivals.

Seit 31 Jahren wird das Open-Air-Festival als fester Bestandteil des Kultursommers Göttingen geplant. Roger Chapman, Inga Rumpf, Stefanie Heinzmann: Sie alle standen schon auf der Bühne im KWP.

2019 eröffnete Wolf:Gang

2019 hatte das Kulturamt der Stadt das zweitägige Fest im Göttinger Wald zum 30. Mal organisiert. „Wir waren nicht ganz ausverkauft, aber gut besucht wie immer“, so Otto. Die Band Wolf:Gang aus Göttingen eröffnete unter nahezu wolkenlosem Himmel und vor rund 2000 Besuchern das Musik-Festival im KWP. Mit ihrem rasant schnellen und lautstarken Punk und einem Hip-Hop-Stück gaben sie den krachenden Opener. Mit junger Musik ging es weiter auf dem Gelände im Göttinger Wald.

Das war der Freitag:

Die Göttinger Band Tom Schreibers Blume hat die Gäste mit ihrem deutschsprachigen Pop in Stimmung gebracht. Topact am ersten Tag des zweitägigen Musikfestivals im Göttinger Wald war Joris, der nach der Hip-Hop-Band Aroma die Waldbühne begeisterte.

Paul Carrack, der ehemalige Sänger von Mike & The Mechanics, trat als Haupt-Act am zweiten Festivaltag auf. Als Support standen On Air Reloaded, Nina Attal und die „Rock am Kauf Park“-Sieger Waves no Shore auf der Bühne.

Nina Attal überzeugte auf der Bühne im Kaiser-Wilhelm-Park. Quelle: Peter Heller

In den ersten Jahren des Festivals im KWP gehörte ein Jazzfrühstück zum festen Programm an den Sonntagen. Unzählige lokale Bands traten im Laufe der Zeit im Kaiser-Wilhelm-Park auf, dazu international bekannte Formationen wie die Guano Apes (1994), Silly mit Anna Loos (2007), Manfred Mann’s Earth Band (2009) und Stoppok (2004).

Kultursommer Nordhessen weicht auf Open-Air-Veranstaltungen aus

Der Kultursommer Nordhessen startet mit angepassten Ticketzahlen am Mittwoch, 3. Juni. Zum Auftakt wird am Mittwoch im Schatten der mittelalterlichen Wehrkirche im nordhessischen Baunatal-Kirchbauna ein Streichquartett Werke von Beethoven spielen. Da nur 50 Besucher zugelassen sind, wird das Konzert zweimal stattfinden, um 17.30 Uhr und um 19 Uhr.

Das Festival wird sich wegen der Corona-Beschränkungen abseits der großen Säle und Bühnen präsentieren, teilte Intendantin Maren Matthes mit. So wird es Mini-Open-Airs unter anderem in Gärten und Höfen geben, zu Konzerten können maximal 80 Gäste kommen.

Für viele der großen Kultursommer-Veranstaltungen sind bereits Termine im Herbst und Winter gefunden. „Wir werden viel improvisieren müssen“, beschrieb Matthes die Situation. Besetzungen, Programme, Uhrzeiten und Orte der Veranstaltungen müssten neu überlegt und überdacht werden.

Für den Juni seien noch 13 weitere Veranstaltungen vorgesehen. Für die Veranstaltungen unter freiem Himmel müssen Besucher eigene Klappstühle mitbringen. Karten gibt es nur im Vorverkauf unter www.kultursommer-nordhessen.de.

Lesen Sie auch

Von lel

Anzeige