Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Riesenfete mit irischem Folkrock
Nachrichten Kultur Regional Riesenfete mit irischem Folkrock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 11.11.2011
Münsteraner mit Faible für Irland: „Mr. Irish Bastard“. Quelle: EF
Anzeige
Göttingen

Zu einem rockigen Fundament, das mit bis zu drei Gitarren, Bass und Schlagzeug gelegt wird, kommen musikalische Farbtupfer durch Instrumente wie der Tin Whistle von Lady Lily, dem Akkordeon von Itchy Quetchy und dem Banjo von Gran E. Smith.

Die Gruppe sieht sich musikalisch in der Tradition der stilprägenden und richtungsweisenden Band „The Pogues“, in deren Vorprogramm „Mr. Irish Bastard“ schon des Öfteren aufgetreten ist. Mr. Irish Bastard als Gitarrist und Frontmann singt am liebsten Lieder über das Trinken, Prügeln, Leben und Sterben, Gott und Teufel, das „irische Blut“ und die ganzen typischen Versatzstücke, die eine Show mit irischem Folkrock zu einem gelungenen Abend machen.

Anzeige

Diese Mischung kommt gut an, denn schon ihr Erstlingswerk „The Bastard Brotherhood“ von 2008 war in der ersten Auflage schnell vergriffen, Veröffentlichungen wie „University Of Hard Knocks“ und „Fortune & Glory“ werden bis nach Japan und China vertrieben. Und die Scheibe „Fistful Of Dirt“ zog diese Erfolgslinie bruchlos weiter.

Erst jetzt, mit der nagelneuen Scheibe „Never Mind The Bastards – Here Is Mr. Irish Bollocks“ experimentiert die Band etwas und versucht die „Sex Pistols” – Scheibe „Never Mind the Bollocks“ Lied für Lied in ein Irish-Folk-Gewand zu stecken. Ohne die „Sex Pistols“ auf ein zu hohes Podest zu stellen, ist es hier aber doch fraglich, ob der Versuch, einen Klassiker abseits seines historischen und kulturellen Zusammenhangs einfach so von Punk auf Irish Folk zu drehen ohne letztendlich die konfrontative Schärfe abzuschleifen und in gefälligere Bahnen zu lenken, erfolgreich sein kann.
Denn bei einem „Mr. Irish Bastard“-Konzert ist eher gute Laune als Aggressivität und Konfrontation angesagt. Statt Pogo tanzt das Publikum Polonaise, springt herum, trinkt sich zu. Gerne singen die Musiker mit textkundigen Fans am Schluss noch ein Lied zusammen, und es wird deutlich, das hier eine Riesenfete abgehen soll.

„Mr. Irish Bastard“ sind am Freitag, 18. November, im Göttinger Live-Club „Exil“ zu Gast. Dort präsentieren sie das Album „Never Mind The Bastards“. Als Support ist die Göttinger Band Paddy’s Funeral“ dabei. Der Abend beginnt um 21 Uhr.

Von André de Vos