Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Robert L. Trivers liest in der Göttinger Paulinerkirche
Nachrichten Kultur Regional Robert L. Trivers liest in der Göttinger Paulinerkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 18.10.2013
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Göttingen

Das dabei zusammen gekommene Überblickswissen nutzt er nun, um mit seinem Buch „Betrug und Selbstbetrug“ die unterschiedlichsten Aspekte des Themas zu beleuchten und eine umfassende Theorie zu formulieren. Das Buch stellt er im Rahmen des Göttinger Literaturherbstes vor.

Neben einem grundlegenden Teil zur evolutionären Logik der Täuschung und ihrem Vorkommen in der Natur beleuchtet Trivers unterschiedliche Bereiche des Themas beim Menschen von der (Selbst-)Täuschung in der Familie über die Immunologie der Selbsttäuschung bis zur Selbsttäuschung im Alltag.

Anzeige

Immer hat der Täuschungsaspekt einen eigenen Wert, in der Regel – und das ist die Kerntheorie des Autors – liegt der Vorteil letztlich beim täuschenden Individuum, um diesem einen besseren Fortpflanzungserfolg zu sichern.

Dieser grundlegende Teil des Buches überzeugt durch das ausgesprochen breite Überblickswissen des Autors, gut nachvollziehbare Formulierungen und eine strikte Trennung fest belegter wissenschaftlicher Aussagen und bisher nur auf Annahmebasis existierender Thesen.

Spannend wird es im weiteren Buchverlauf, in dem sich Trivers mit den Auswirkungen von Täuschung und Selbsttäuschung beschäftigt. Hier stehen falsche historische Darstellungen ebenso im Mittelpunkt wie Täuschung im Krieg oder das Spannungsverhältnis von Religion und Selbsttäuschung.

Gut recherchierte Beispiele, bei denen sich der Autor auch nicht vor kritischen Aussagen und der Offenlegung privater Erlebnisse scheut, machen jede Seite lesenswert.

Was Selbsttäuschung laut Trivers beim Menschen von den Täuschungen im Tierreich unterscheidet: Wir können uns unsere Täuschungen bewusst machen und zumindest teilweise bewusst Entscheidungen für oder gegen ein Täuschungsmanöver treffen.

Sein fast humoristisches anmutendes Fazit: „Die Erforschung von Täuschung und Selbsttäuschung hat die schöne Eigenschaft, dass die Beispiel uns nie ausgehen werden. (…) Zumindest können wir uns an diesem nie endenden Schauspiel erfreuen, während wir uns gleichzeitig darum bemühen, unser Bewusstsein zu stärken.“

Von Isabel Trzeciok

Robert L. Trivers stellt sein Buch (Ullstein Verlag, 22,99 Euro) am Sonnabend, 19. Oktober, 19 Uhr, in englischer Sprache in der Paulinerkirche, Papendiek 14, vor.  Moderiert wird die Lesung von Stephan Herminghaus vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation.