Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Regional Roswitha-Preis 2021 geht an Emine Sevgi Özdamar
Nachrichten Kultur Regional

Roswitha-Preis 2021 geht an Emine Sevgi Özdamar

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 21.12.2021
Emine Sevgi Özdamar
Emine Sevgi Özdamar Quelle: Heike Steinweg
Anzeige
Bad Gandersheim

 Die türkisch-deutsche Schriftstellerin, Schauspielerin und Theaterregisseurin Emine Sevgi Özdamar erhält den Roswitha-Preis 2021 der Stadt Bad Gandersheim. Die Auszeichnung ist mit 5500 Euro dotiert, wie ein Stadtsprecher am Dienstag mitteilte. Der jährlich verliehene Roswitha-Preis ist der älteste Literaturpreis Deutschlands für Frauen.

Özdamar wuchs in der Türkei auf. Von 1967 bis 1970 besuchte sie die Schauspielschule in İstanbul und übernahm anschließend erste professionelle Theaterrollen in der Türkei. Seit 1971 lebt sie in Deutschland, erste Theaterstation war 1976 für eine Regieassistenz an der Volksbühne in Ost-Berlin. Von 1979 bis 1984 hatte sie ein Festengagement als Schauspielerin und Regieassistentin am Schauspielhaus Bochum unter der Leitung von Claus Peymann.

Özdamar trat auch in Filmen auf, unter anderem 1992 in dem mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichneten „Happy Birthday, Türke!“, der Literaturverfilmung des gleichnamigen Kriminalromans von Jakob Arjouni durch Doris Dörrie. Neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin schrieb Özdamar auch Theaterstücke, Romane und Erzählungen.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ihr jüngster, in diesem Jahr erschienener Roman „Ein von Schatten begrenzter Raum“ war für die Preis-Jury maßgeblich. „Es ist einer von vier großen Romanen, deren Weltwahrnehmung geprägt ist von vielfältigen Theatererfahrungen und den existenziellen Risiken, denen sich die Autorin ausgesetzt hat“, hieß es zur Begründung: „Mit ihrer ganzen Leidenschaft, ihrer enormen Energie, ihrer Fantasie, ihrem Witz, ihrer Menschenkenntnis und auch der daher rührenden Melancholie.“ Für all dies finde die Autorin in ihren Romanen, Erzählungen und Theaterstücken eine eigene, unverwechselbare Sprache.

Preisverleihung im Frühjahr

Der Preis wird coronabedingt erst im Frühjahr öffentlich an die Autorin vergeben. Der Roswitha-Preis erinnert an die erste deutsche Schriftstellerin, die Kanonisse Roswitha von Gandersheim, die im 10. Jahrhundert im Stift Gandersheim Legenden, Dramen und historische Gedichte schrieb.

Von lnb