Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Shakespeare in der Scheune begeistert Zuschauer
Nachrichten Kultur Regional Shakespeare in der Scheune begeistert Zuschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 29.06.2019
Die Lady nimmt die Liebeserklärung von Viola bzw. Cesario nicht ernst. Quelle: Katharina Mengel
Rittmarshausen

Ein Meeresrauschen braust durch die Reihen. Viola, gespielt von Stine Labusch, steigt mit nassen Haaren auf die Bühne – nach einem Schiffbruch angespült und getrennt von ihrem Zwillingsbruder. Aufgenommen wird sie von Klaus Eickhoff in der Rolle des Kapitäns und Aline Rheinfurth, der Närrin.

Am Freitagabend wurde erneut die berühmte Komödie „Was ihr wollt“ in der Kulturscheune in Rittmarshausen aufgeführt. Elf Hobby-Schauspielerinnen und Schauspieler im Alter von 16 bis 75 Jahren hauchten dem Stück, das von William Shakespeare verfasst wurde, Leben ein - in Rollen von Sir Toby, Malvolio, Orsino und Co.

Compagnie im vergangenen Jahr gegründet

Die Theater Compagnie Gleichen aus Rittmarshausen wurde im September vergangenen Jahres gegründet unter der Leitung von Maja Müller-Bula. Die Schauspielerin, die unter anderem auch am Deutschen Theater in Göttingen zu sehen ist, gab schon in den Jahren zuvor einige Shakespeare-Workshops. Das Ensemble hat nun sein erstes Stück auf die Bühne gebracht. Und an allen Aufführungstagen war die Kulturscheune in Rittmarshausen ausverkauft - so auch am Freitag.

Viola (Stine Labusch) und der Kapitän (Klaus Eickhoff) in der Eröffnungsszene. Quelle: Hans-Hermann Meyer

Matthias Heintz ist überwältigt. „Ich muss zugeben, ich bin echt geplättet“, sagte der Vorsitzende des Kulturvereins vor dem Beginn der Aufführung. „Deshalb darf ich verkünden, dass wir eine Zugabe geben: Am 14. Und 15. September wird das gleiche Stück in der Kulturscheune noch einmal aufgeführt.“ Eine tolle Bestätigung für das Ensemble.

Wie sich die Schauspieler fühlen

Und wie fühlen sich die Schauspieler dabei? „Es ist jedes Mal anders“, fasste Elias Heintz zusammen. Seine Kolleginnen Ulrike Boelsen, die Olivia spielt, und Petra Dresing (Orsino) stimmen ihm zu. Boelsen ist eine der erfahrensten aus dem neu gegründeten Ensemble: „Ich nehme schon seit 2015 an den Workshops von Maja Müller-Bula teil. Trotzdem hat man vor jeder neuen Aufführung immer ein bisschen Lampenfieber.“ Dieses legt sich aber schnell, sobald das Publikum die ersten positiven Reaktionen von sich gibt: „Dann ist man einfach nur erleichtert“, versicherte Elias Heintz. Und Petra Dresing machte noch einmal deutlich, was den Reiz des Theaters ausmacht: „Jede Aufführung ist anders.“

Viola/Cesario (Stine Labusch) befindet sich durch und Olivia (Ukrike Boelsen) in einer misslichen Lage. Quelle: Hans-Hermann Meyer

Dass das Darstellerteam gut aufeinander eingespielt ist, war auch am Freitag deutlich zu sehen. Pia Bucher und Sophie Dehning schauten ihrer Freundin Charlotte Recke, die den Sebastian spielt, zu. „Die Präsenz ist da, die Bühnenspannung vorhanden“, waren sich die beiden Freundinnen einig. Bucher, die früher selbst einmal Theater gespielt hat, weiß, wovon sie redet. Doch auch die Atmosphäre in der Scheune gefällt den beiden gut: „Es ist toll, dass die Scheune hier so genutzt werden kann – und vor allem, dass der Andrang so groß ist“, sagte Dehning.

„Toll, dass auf dem Dorf so etwas möglich ist“

Dieser Meinung waren viele. Zum Beispiel auch Viola Harlan. Von der vierten Reihe aus hatte sie einen guten Blick auf die Bühne. Sie fasste zusammen, was viele der Zuschauer wohl ähnlich empfunden haben dürften: „Es ist doch toll, dass auf dem Dorf so etwas möglich ist. Da springt man aus dem Garten und ist im Theater.“ Auch sie beschrieb das Ambiente der alten Scheune als passend: „Shakespeare war früher schon einfach und das ist es hier auch. Einfach wunderbar.“

Matthias Heintz freut sich sehr, dass die Veranstaltung so gut angenommen wird: „Es ist ein großes Glück für uns, dass sich Maja Müller-Bula unter dem Dach des Kulturvereins so engagiert.“ Und Müller-Bula fügte hinzu: „Geplant ist so eine Aufführung jetzt jedes Jahr. Mir macht Shakespeare und die Arbeit hier so viel Spaß.“

Wer auch Interesse hat, sein schauspielerisches Können unter Beweis zu stellen, oder sich für den Kulturverein zu engagieren, ist dazu herzlich eingeladen. Kontakt per E-Mail an mmbula@gmx.de.

Von Katharina Mengel

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie wirkt sich die fortschreitende Digitalisierung auf das zwischenmenschliche Miteinander aus? Zu diesem Thema eröffnet am Sonntag, 14. Juli, die Ausstellung „For Better Or Worse“ im Alten Rathaus.

29.06.2019

Sie gilt als Brückenbauerin zwischen 70er-Jahre-Feminismus und der aktuellen Frauenbewegung. In ihrem neuen Buch „Feminismus Revisited“ gibt sie einen Überblick über derzeitige Themen und Strömungen in der Frauenbewegung. Am Donnerstag hat Erica Fischer im Literarischen Zentrum in Göttingen gelesen.

01.07.2019
Göttingen Aktionstag und Workshop in Göttingen - Poetry Slam gegen Diskriminierung von Muslimen

Einen Poetry-Slam-Workshop bietet die Göttinger Musa als Vorbereitung auf einen bundesweiten Aktionstag an. Das Thema ist antimuslimischer Rassismus.

28.06.2019