Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Vortrag über die Polizei in der 68er-Ausstellung
Nachrichten Kultur Regional Vortrag über die Polizei in der 68er-Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:00 27.07.2018
Ein Blick in die Sonderausstellung „Klappe auf“ im Städtischen Museum. Quelle: Peter Heller
Anzeige
Göttingen

Mit der Verabschiedung der „Notstandsgesetze“ habe sich die Polizei sich sukzessive von einer „Staatspolizei“ zu einer „Bürgerpolizei“ entwickelt, teilen die Organisatoren mit. Damit habe sich auch ihre Perspektive gegenüber gesellschaftlichem Protest geändert. Rund um 1968 sei das „Protest Policing“ alles andere als einheitlich gewesen. Neben starren, konfrontativ ausgerichteten Einsatzphilosophien hätten Polizeireformer flexible und deeskalierende Strategien beim Umgang mit den Demonstrationen der „APO“ und der „Studentenbewegung“ entwickelt. Behrendes wird die wesentlichen Ereignisse rund um „1968“ beleuchten und die Relevanz dieser Erfahrungen für die heutige Polizei aufzeigen.

Zahlreiche Einblicke

Die Ausstellung wurde zu 50 Jahre 1968er-Bewegung entwickelt. Abbildungen, Archivalien, Flugblätter sowie Film- und Tondokumente bieten zahlreiche Einblicke in die Zeit von den späten 1960er- bis Anfang der 1970er-Jahre. Ein Schwerpunkt liegt auf den Protesten gegen den Abriss des Universitätsreitstalls, der Bürger und Studenten in einer für jene Jahre einmaligen Koalition zusammenführte. Umwälzungen in Gesellschaft und Kultur, Mode und Musik werden mit zum Teil noch nie gezeigten Exponaten angesprochen. pek

Anzeige

Von Peter Krüger-Lenz

Anzeige