Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger „boat people projekt“ bekommt finanzielle Unterstützung
Nachrichten Kultur Regional

Umsetzung digitaler Projekte: Finanzielle Unterstützung für das Göttinger „boat people projekt“

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 15.04.2021
Das Theater „boat people projekt“ in Göttingen mit ihrem mehrsprachigen Streamingstück „Overdose“.
Das Theater „boat people projekt“ in Göttingen mit ihrem mehrsprachigen Streamingstück „Overdose“. Quelle: boat people projekt / r
Anzeige
Göttingen

In Niedersachsen und Bremen werden insgesamt 38 Kultureinrichtungen bei der Umsetzung digitaler Projekte durch das Programm „Kultur.Gemeinschaften“ finanziell unterstützt. Darunter befindet sich auch das Theater „boat people projekt“ in Göttingen und die Gedenkstätte für das frühere Konzentrationslager in Moringen. Das Geld kommt vom Bund und der Kulturstiftung der Länder, wie die Stiftung und die Kulturressorts der beiden Bundesländer mitteilten. Bundesweit stehen für rund 300 Einrichtungen elf Millionen Euro zur Verfügung. Freude bei

Gefördert werden in Niedersachsen 32 Einrichtungen, neben Göttingen und Moringen auch die Kunsthallen in Emden und Osnabrück, die Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, das Museum Schloss Evenburg in Leer, das Filmfest Braunschweig und die Celler Rockmusik-Initiative. Die einzelnen Förderbeträge liegen zwischen 7.000 und 50.000 Euro.

Thümler will Kultur digital gut aufstellen

„Die Kultur muss digital gut aufgestellt sein, um flexibel agieren zu können und einem breiten Publikum die Teilhabe am kulturellen Leben zu ermöglichen“, sagte Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler (CDU). „Das gilt ganz besonders in dieser schwierigen Zeit der Corona-Pandemie.“

Newsletter: Göttingen aktiv

Alles, was Sie zum Thema Freizeitgestaltung und Familie in Göttingen, dem Eichsfeld und der Region wissen müssen, lesen Sie in unserem wöchentlichen Newsletter.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Auch Bremens Bürgermeister und Kultursenator Andreas Bovenschulte (SPD) freute sich über die Unterstützung der Projekte. Dank der Förderung könnten die Vereine und Einrichtungen jetzt Teile ihrer Angebote um digitale Formen ergänzen oder sogar umstellen, sagte er: „Das ist eine gute Chance, denn online erreichen sie unter Umständen ein größeres Publikum oder bestenfalls sogar andere Zielgruppen.“ Im Land Bremen profitieren sechs Projekte von dem Programm, darunter das Historische Museum und der Kunstverein in Bremerhaven sowie der Verein „Stattreisen“ und das „dreizehn festival“ in der Hansestadt Bremen.

Bei den digitalen Projekten geht es beispielsweise um interaktives Streamen von Veranstaltungen, digitale Führungen oder die Programmierung von Apps. Unterstützt werden Einrichtungen aus allen Sparten, darunter auch Literaturvermittlung, Fotografie und Tanz sowie inklusive Kulturprojekte. Beworben hatten sich insgesamt 677 Einrichtungen und kulturelle Träger aus ganz Deutschland.

Von epd