Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Viel Vergnügen im Viervierteltakt
Nachrichten Kultur Regional Viel Vergnügen im Viervierteltakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:19 19.03.2012
Nachwuchs-Schlagerstar: Christin Stark in der Stadthalle.
Nachwuchs-Schlagerstar: Christin Stark in der Stadthalle. Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Ein Schlagerabend folgt seinen eigenen Regeln. Regel Nummer eins: Betonen Sie, wie schön es ist, gerade in … zu sein. „Göttingen ist die schönste Stadt Niedersachsens“, findet der Bingobär. Und auch Axel Becker freut sich, wie alle seine Kollegen, unheimlich, in Göttingen singen zu dürfen. Und das mit einer schweren Grippe.

Die ersten zehn, zwölf Reihen sind restlos ausverkauft. Dahinter wird das Zuschauerfeld ein bisschen dünner. Wer kommt, will ganz nah bei seinen Stars sein. Axel Becker, Christin Stark, Tony Marshall, Henry Arland und Mara Kayser singen ihre größten Hits. Sie heißen „So viel Liebe in mir“, „Ich war selten so verliebt“ und „Ich fang den Tag nicht mit den Scherben von gestern an“.

Regel Nummer zwei: Singen Sie zusammen mit dem Publikum. Es dauert exakt drei Lieder: Axel Becker fordert das Publikum auf, mit „Lalalalalei“ einzustimmen. „Schenk mir noch einen Tanz“ – „Lalalalalei“. Es klappt. Yeah. Klatschen, mitsingen, „Lalalalalei“. Von der schweren Grippe ist nichts mehr zu hören, Playback sei Dank. Auch „Nesthäkchen“ (Thürnau) Christin Stark spannt das Publikum mit ein: „Lassen Sie uns zusammen Überflieger sein“. Die 22 Jahre alte Sängerin hat eine tolle Stimme und zwei starke Outfits. Als sie im schwarzen Kleid die Bühne betritt, ertönt aus einer der hinteren Reihen der Playboy-Pfiff. „Gefällt Ihnen mein Kleid?“, kokettiert der Nachwuchsstar. Und dann kommt endlich Tony Marschall. Er ist etwas wackelig auf den Beinen. „Polyneuropathie“, wie Marshall dem Publikum erklärt. Wenn Marshall singt, ist davon nichts mehr zu spüren. „Bora-Bora“, „Und dann die Hände zum Himmel“, „Lass mich doch in deinem Wald der Oberförster sein“ und „Rot, rot, rot, rot sind die Rosen“. Das Publikum ist aus dem Häuschen.

Und auf dem Nachhauseweg summt der Zuschauer fröhlich die Ohrwurmmelodien. Man muss diese Musik einfach lieben. Anders geht es nicht.

Von Lukas Breitenbach