Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Virtuoses Spiel und große Ausdrucksfähigkeit
Nachrichten Kultur Regional Virtuoses Spiel und große Ausdrucksfähigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 20.09.2009
Gelassen und konzentriert: Frank Bungarten im Alten Rathaus.
Gelassen und konzentriert: Frank Bungarten im Alten Rathaus. Quelle: Vetter
Anzeige

Von dem musikalischen Werk Debussys beeinflusst, komponierte Manuel de Falla 1920 die Totenklage „Homenaje pour le Tombeau de Debussy“. Er entfernt sich jedoch vom opulenten Impressionismus und wendet sich einem klassizistischeren Musikstil zu. Daher stehen auch in der Totenklage das Streben nach Klarheit und Einfachheit im Vordergrund.
Mit einem Lächeln auf dem Gesicht betritt Bungarten die Bühne. Er wirkt gleichzeitig gelassen und sehr konzentriert und der Klang, welchen er seiner Gitarre entlockt, lässt jedes andere Geräusch zum Störfaktor seiner Musik werden. In der Totenklage arbeitet der Musiker die Rhythmen sauber heraus und lässt darüber das liebliche Thema anklingen. Dabei setzt er winzige Pausen geschickt ein, um dynamische Schattierungen zu verdeutlichen.
Joaquin Rodrigo, seinerseits von de Falla beeinflusst, verbindet in „Un tiempo fue Itálica famosa“ klassizistische Element mit spanischer Folklore und verarbeitet typische Figuren der Musik des 16. und 18. Jahrhunderts. In der Atmosphäre des Alten Rathauses wirkten diese Melodien besonders eindrücklich, wenn Bungarten sie mit viel Feingefühl herausstellt und im weiten Saal verhallen lässt.
Technische Raffinesse
Es folgte eine äußerst präzise und virtuos vorgetragene Solosonate in C-Dur (BWV 1005) von Johann Sebastian Bach. In dem für Gitarre arrangierten Stück war es insbesondere in der Fuga die lineare Führung der Themen, die der Interpret in den verschiedenen Lagen und Durchführungen stets deutlich herausstellte.
Seine Virtuosität unterstrich Bungarten mit den abschließenden „Douze Etudes“ vom wohl herausragendsten brasilianischen Komponisten Heitor Villa-Lobos. In den zwölf Stücken waren technische Raffinessen ebenso wie große Ausdrucksfähigkeit gefragt, welche Bungarten auch hier beeindruckend unter Beweis stellte.

Von Rhea Richter

18.09.2009
18.09.2009