Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Vom Bruckner-Choral bis zum Charleston
Nachrichten Kultur Regional Vom Bruckner-Choral bis zum Charleston
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 22.08.2011
Mit jugendlichem Schwung: Das Avanti-Quintett eröffnet das Festival „Kultur im Kreis“ in Niedergandern.
Mit jugendlichem Schwung: Das Avanti-Quintett eröffnet das Festival „Kultur im Kreis“ in Niedergandern. Quelle: Heller
Anzeige

Die fünf Ensemblemitglieder können sich als Bundespreisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ schon breiter Anerkennung erfreuen. Sie studieren an den Musikhochschulen Hannover und Hamburg und gehören norddeutschen Landesjugendorchestern an. Und in der Tat überzeugte das Quintett durch technisches Können und ein umfassendes, vielseitiges Repertoire. Dabei gelang den jungen Musikern das Kunststück, Musik aus Barock und Renaissance ebenso authentisch zu präsentieren wie Traditionals und aktuelle Stücke. Unter den Komponisten tauchten daher ohne Berührungsängste Namen von Giovanni Gabrieli über Victor Ewald und Irving Berlin bis hin zu Michael Kamen auf.

Zwei Trompeten (Manuel Mischel und Anton Borderieux), Horn (Simon Fegran), Posaune (Eike Nimz) sowie eine Tuba (Moritz Cortemme) bilden im Quintett Avanti die unterschiedlichen Stimmen. Diese Zusammensetzung ergab nicht nur bei Stücken ein sehr rundes Bild, die für eine solche Besetzung geschrieben sind. Auch eigens arrangierte Stücke entfalteten ihre Schönheit als Bläser-Sätze. Dabei überzeugte Hornist Simon Fegran auch als feinfühliger Arrangeur des Chorals „Vexilla Regis“ von Anton Bruckner.

Frische und Spritzigkeit wie im Charleston oder in lateinamerikanischen Sätzen passen perfekt zum jugendlichen Schwung des Quintetts, das sein Programm mit Witz präsentierte und auch mit kleinen Gesangseinlagen überraschte. Im Konzert wurde aber auch deutlich, dass die fünf Musiker sehr wohl in der Lage sind, auch ruhige, ernste Passagen ausgesprochen sensibel zu interpretieren. Als Quintett zeigten sie sich bestens eingespielt. Durcheinanderbringen konnten die fünf gar nichts – höchstens, wenn überhaupt, das Gewirr der Notenblätter nach einer Windbö.

Das Festival „Kultur im Kreis“ wird am Sonnabend, 27. August, im Rittersaal des Schlosses Adelebsen fortgesetzt. Ab 20 Uhr spielt dort das Astor Trio.

Von Isabel Trzeciok