Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Von Bückling Bill und dem Fiesen Freddy
Nachrichten Kultur Regional Von Bückling Bill und dem Fiesen Freddy
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 22.09.2009
Theater für Kinder: Stefan Dehler (links) und Christoph Huber.
Theater für Kinder: Stefan Dehler (links) und Christoph Huber. Quelle: EF
Anzeige

Käpten Knitterbart ist der wildeste aller Piraten. Niemand ist vor seiner Bande sicher. Aber ein Schiff hätte er besser vorbeifahren lassen sollen. An Bord ist nämlich ein kleines Mädchen namens Molly, das dem Käpten so einige Streiche spielt, bis seine Mutter Berta es aus den Händen Knitterbarts befreit hat.

Mit nur wenigen Sätzen lässt sich der Inhalt des Bilderbuchs „Käpten Knitterbart und seine Bande“ von Cornelia Funke zusammenfassen. Die Geschichte verlangte den Schauspielern Christoph Huber und Stefan Dehler jedoch mehr als das ab. Die Göttinger Theatergruppe „Stille Hunde“ gastierte jetzt im Apex und zauberte mit der Premiere von „Käpten Knitterbart und seine Bande“ eine witzige, bunte Interpretation des Kinderbuchs auf die Bühne.
In der Rolle zweier Kindsköpfe – der eine angelt in der Toilette, der andere hat in einer Hand ein Buch, in der anderen ein Bügeleisen, um sein Hemd zu plätten – sitzen Huber und Dehler da. Lange geschieht nichts. Dann eine Idee: Eine Piratenschlacht könnte die Langeweile vertreiben.

Spielerischer Rollenwechsel

Der Klo-Angler Huber wird zu Käpten Knitterbart, Dehler zu seiner Bande. Spielerisch flexibel wechselt er die Rollen vom Buckligen Bill über den Fiesen Freddy zum Kahlen Kurt und verleiht durch gekonnt eingesetzte Gestik und Mimik jeder Figur einen neuen Charakter.
Mit viel Geschick und Ideenreichtum inszenieren sie ein Spiel im Spiel. Stets haben sie ihre Ausgangsrollen parat, welche hier und da in das Geschehen von Käpten Knitterbart eingreifen. Soll beispielsweise ein Piratenangriff härter oder eine Bestrafung milder ausfallen, so melden sich die ursprünglichen Figuren zurück.

Sie verwenden wenige Requisiten, funktionieren die Gegenstände aber geschickt um. So wird der Toilettenvorleger zum roten, zerknitterten Bart des Käptens und der Besenstiel zu seinem Holzbein. Das Rollenkarussell meistern die „Stillen Hunde“ und beweisen dem jungen Publikum mit spielerischer Leichtigkeit, wie bunt das Leben eines Piraten sein kann.

Von Rhea Maria Richter

Regional Kinder- und Jugendchorbegegnung - „Da geht einem das Herz auf“
22.09.2009
21.09.2009
Regional 40. Gewächshauskonzert - Musik unterm Blätterdach
21.09.2009