Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Von den Katastrophen unglücklicher Liebe
Nachrichten Kultur Regional Von den Katastrophen unglücklicher Liebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 07.03.2010
Ausweglos verzweifelt: Luise (Marie-Isabel Walke) und Ensemble in „Kabale und Liebe“. Quelle: Winarsch
Anzeige

Buddeberg weiß, dass mit der bloßen Darstellung des ursprünglichen Textes nach 225 Jahren keine wirkliche Nähe zu seinen Intentionen zu erreichen ist. Dabei geht sie wahrlich nicht zimperlich mit der Vorlage um. Sie bricht den Text auf („dekomponieren“ heißt das auf Feuilletondeutsch), kürzt ihn, verändert den Schluss, fügt Texte von Sloterdjk und Barthes hinzu, lässt sogar an einer Stelle kurz die „Titanic“-Katastrophe anklingen. Warum? Weil sie – wie Schiller – etwas von der Liebe erzählen will. Das irritiert, verstört, stört auch bisweilen, ist befremdlich. Aber es rührt an, macht Angst.

Sehr nass ist diese Inszenierung. Gut anderthalb der zwei Stunden Spieldauer regnet ein Wasservorhang auf die Bühne hernieder. Von einem Meer von Tränen ist im Schiller-Text die Rede, Tränen als Attribut der unglücklich Liebenden. Am Ende ist die gesamte vordere Bühne ein See, in dem die Akteure glitschen, spritzen, untergehen, aus dem sie triefend auftauchen und in dem sie stellenweise extremes Körpertheater exerzieren. Das hat Dorothea Ratzel sauber choreografiert: Fast meint man als Zuschauer die Schmerzen der handelnden Personen selbst zu spüren.
Ausstatterin Sandra Rosenstiel steckt die meisten Darsteller, Männer wie Frauen, von der Taille abwärts in Krinolinen, was deren Eingebundenheit in feste gesellschaftliche Strukturen allerliebst bebildert. Die einzigen, die emotional dieses System in Frage stellen, sind Luise (Marie-Isabel Walke) und Ferdinand (Alois Reinhardt) – freilich ohne Aussicht auf Erfüllung ihrer Liebe. Diese Liebe muss der Kabale, der teuflisch-bösen Intrige, unterliegen. Schillers Finale wird von der Regisseurin erheblich: verschärft: Hier misslingt Ferdinands Selbstmordversuch, und von einer Verzeihung für den Vater ist in Buddebergs Version nicht die Rede.

Herausragend im Ensemble: Marie-Isabel Walke, die ihre Rolle nicht nur mit hoher Sprechkultur, sondern auch mit anrührender Emotionalität und klugen Brüchen gestaltet (und die zudem sehr schön singen kann). Alois Reinhardt als Ferdinand reicht nicht ganz an sie heran. Weshalb er in seinem Spiel zwischen innerer Anteilnahme und einer etwas distanziert wirkenden Textdeklamation wechselt, ist nicht immer nachvollziehbar. Die Lady Milford lässt Buddeberg pfiffigerweise von einem Mann spielen: Philip Hagmann macht daraus ein Paradestück der Affektmöglichkeiten. Benjamin Berger führt gewandt und gewinnend als Conferencier durch die fröhlichere erste Stunde des Abends, um dann dem Hofmarschall von Kalb seine Züge zu leihen. Wunderbar fies ist Paul Wenning als Präsident von Walter, angemessen schleimig und durchtrieben Daniel Sellier als Wurm. Als glaubhaft leidender Vater Miller komplettiert Nikolaus Kühn das Ensemble.

Das Premierenpublikum ließ sich von der dichten Atmosphäre dieses Abends spürbar gefangennehmen. Proteste gegen die Veränderungen des Bildungsgutes Schiller-Drama waren jedenfalls nicht zu vernehmen.
Nächste Termine: 9., 18., 26. und 29. März um 19.45 Uhr im Deutschen Theater in Göttingen. Karten an der DT-Theaterkasse, Telefon 05   51   /   49   69   11.

Von Michael Schäfer

Regional Tageblatt Gespräch mit Flötist Ian Anderson - Viele Zutaten mischen und etwas Neues ausprobieren

„Jethro Tull“ ist eine der bedeutendsten englischen Progressiv-Rock-Bands. Gründungsmitglied Ian Anderson etablierte die Querflöte im Rock. Am 9. April gastiert die 1967 gegründete Band in der Göttinger Stadthalle. Tageblatt-Mitarbeiter Udo Hinz sprach mit Anderson über Johann Joachim Quantz, John Wayne und Experimente beim Kochen.

05.03.2010

Seit 1991 ist Nicholas McGegan künstlerischer Leiter der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen. Im kommenden Jahr wird er diese Position verlassen (Tageblatt berichtete). Michael Schäfer hat mit dem Musiker über seine Erfahrungen in Göttingen und über die Perspektiven der Festspiele für die Zukunft gesprochen.

05.03.2010

Musik vermag eine Menge. Manchen rettet sie vor dem Tod. Davon konnte der Komponist Szymon Laks nicht nur Lieder singen, er hat ein Buch darüber geschrieben: Musik in Auschwitz. Wenn auch der Cellist Stephan Heber in der gut besuchten reformierten Gemeinde an die Zuhörer appelliert, man solle heute die Musik und nicht die Geschichte in den Mittelpunkt stellen, so ganz gelingt dies angesichts der „Verfemten Musik – Hommage à Szymon Laks“ mit dem Amsterdamer Leo Smit Ensemble nicht.

04.03.2010