Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Vor 25 Jahren starb Nirvana-Sänger Kurt Cobain – ein persönlicher Rückblick
Nachrichten Kultur Regional Vor 25 Jahren starb Nirvana-Sänger Kurt Cobain – ein persönlicher Rückblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 04.04.2019
Kurt Cobain während des Abschlusskonzerts des Kalvøya Festivals in Bærum im Juni 1992. Quelle: epd
Hannover

Wie das war, als Kurt Cobain 1994 starb? „Das hat die Stadt drei Tage gelähmt“, erinnerte sich Chris Eckman, Sänger der Seattle-Band The Walkabouts 2001 im Interview mit der Hannoverschen Neuen Presse. „Wir hatten am Tag danach das Heimspiel unserer Tour. Und als wir ,Will you miss me, when I’m gone` spielten, fingen die Leute an zu weinen. Kurts Tod hing wie eine Wolke über Seattle.“

Sein Tod hing wie eine Wolke über der ganzen Welt. Kurt Donald Cobain und seine Band Nirvana waren binnen fünf Jahren zum Idol all jener aufgestiegen, die vom Rock’n’Roll Reibung am Leben verlangten statt getigerter Hosen und breitbeiniger Posen. 1989 waren Nirvana noch zu neunt (mit der Band Tad) im Fiatbus durch Europa getuckert und hatten nach dem Oldenburg-Konzert aus Kostengründen bei Fans übernachtet. Arme Musikanten.

Und 1991 war Grunge, der lärmend-melodische Nirvana-Sound aus Indie, Metal und Punk, dann das große Ding, „Nevermind“, Nirvanas zweite Platte mit dem Baby, das auf einen Dollarschein zuschwamm, wurde das Rockalbum des Jahres und „Smells Like Teen Spirit“ der grimmige Song über den Unterhaltungsanspruch der Massen, zum Superhit. Kurt Cobain war jetzt die Gegenfigur zum Kommerzhardrock von Guns N’Roses, einer mit Charakter statt Image, einer wie Dylan, Lennon, Jim Morrison. Seine Biografie: Ein herumgeschubstes Kind aus geschiedener Ehe. Heimatlos, zerrissen, wütend und obendrein, nach einer schmerzhaften Magenerkrankung, heroinsüchtig.

Wehmut und innere Einsamkeit

Mit Songs wie dunkle Wolken. Cobain mit dem blonden Fransenhaar und dem geringelten Shirt sang mit rauer, gequälter Stimme zu einem energischen, schrägen Gitarrensound. „Ich wünschte, ich wär wie du – leicht zu amüsieren“, klangen in „All Apologies“ Wehmut und innere Einsamkeit durch. Die Industrie­ vermarktete natürlich auch diese Haltung mit Badges, Postern, T-Shirts. Talent-Scouts durchkämmten die Stadt nach dem nächsten großen Ding, während Bands von überallher kamen und sich in Seattle niederließen, um genau dieses nächste große Ding zu werden.

Die Auflösung der Band auf dem Gipfel des Ruhms und die Selbstauslöschung Kurt Cobains nur ein paar Tage später erschienen 1994 wie eine bittere Vollendung, wurden von den Medien mit Cobains Zerquältsein vom Erfolg, seiner Angst, die Leidenschaft für die Musik zu verlieren, romantisiert. „Es ist besser auszubrennen als zu verblassen“ hatte der 27-Jährige denn auch eine Songzeile von Neil Young in seinem Abschiedsbrief zitiert. Er hinterließ seine Frau, die Hole-Sängerin Courtney Love und sein Töchterchen Frances Bean.

Und wurde postum zur letzten Überfigur des Rock. Grunge ging dagegen bald ebenfalls zu Grabe und seine trauigschmutzigen Gitarrenklänge flossen in den Mainstream ein. Sieben Jahre nach Cobains Tod schmetterte in Baz Luhrmanns Fin-de-siècle-Filmmusical „Moulin Rouge“ eine Spaßgesellschaft des Jahres 1900 Nirvanas „Here we are now – entertain us!“ – von der Leinwand - zwischen Offenbachs „Can-Can“ und „I Was Made for Loving You“ von Kiss. Der Verlag Kiepenheuer & Witsch brachte Cobains „Tagebücher“ auf deutsch heraus, eine Seelenschau, die der Autor vermutlich nie veröffentlicht hätte.

Mal reinhören: Nirvana - Smells Like Teen Spirit

Es bleibt ein schmales, eindringliches Gesamtwerk, das – smells like cash spirit – bis heute weidlich vermarktet wurde „Es musste irgendwo geschehen“, sagte der mit Cobain befreundete Eckman auf die Frage, ob der Grunge-Boom besser nicht passiert wäre. „Und während es geschah, war es zugleich so unwirklich, als wär‘s ein Traum“. Dass es die „echten“ Bands wie Nirvana verdient hätten, räumte er ein und bestätigt, dass deren Attitüde ehrlich war, ihr Zorn auf die Musikindustrie: „Kurt wollte schon Rockstar sein, aber er hasste die Konsequenzen.“

Rockmusik wartet vergeblich auf einen neuen Messias

Wer das verstehen will, sieht sich am besten Gus van Sants „Last Days“ (2005) an, eine Fiktion über Kurt Cobain. Der heißt hier Blake – Michael Pitt, sein Darsteller, liefert eine beklemmende Studie über den von so vielen verehrten Mörder Ruhm. Die Rockmusik wartet seither vergeblich auf einen neuen Messias und führt ein chartsfernes Dasein im Schatten einer formelhaft gewordenen Popmusik.

Von Matthias Halbig

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach viel Kritik von Mitgliedern der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit war der Vorstand am 11. März fast vollständig zurückgetreten. Jetzt ist ein neuer Vorstand gewählt worden.

04.04.2019
Regional Zwei Ausstellungen in Göttingen - Künstler aus dem Iran und aus Syrien

Die Fotografen Shirin Abedi und Arasch Zandieh präsentieren ihre Werke am 9. Mai im Kulturwissenschaftlichen Zentrum Göttingen. Die Schau des syrischen Künstlers Ammar Hatem läuft ab dem 23. Mai in St. Marien.

04.04.2019

Drei Bücher hat Friedo Lampe (1899-1945) zu Lebzeiten veröffentlicht, etwas 350 Seiten. Der Wallstein-Verlag hat sich seines Werkes angenommen, die Bücher und einen Band mit Briefen und Zeugnissen neu herausgebracht. Verlagschef Thedel von Wallmoden und Herausgeber Thomas Ehrsam haben den Autor im Literarischen Zentrum vorgestellt.

03.04.2019