Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger Maßstäbe
Nachrichten Kultur Regional Göttinger Maßstäbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 15.05.2019
Mit dem Vortrag von Wilhelm Krull beginnen die diesjährigen Händel-Festspiele. Krull ist Vorsitzender des Aufsichtsrates der Festspiele. Quelle: R
Göttingen

Kaum zu glauben, aber der große Barock-Komponist Georg Friedrich Händel ist nach seinem Tod im Jahr 1759 allmählich in Vergessenheit geraten. Und mit ihm seine Werke. Erst in den 1920er Jahren entdeckten Musikfreunde den gebürtigen Hallenser und seine Kunst wieder. Zur Händel-Renaissance beigetragen haben die Händel-Festspiele Göttingen, die in diesem Jahr ihre 99. Auflage erleben. Das diesjährige Programm startet offiziell mit einem Festvortrag, den Wilhelm Krull unter dem Motto „Das Ende vom Anfang? Der Erste Weltkrieg, die Wiederentdeckung Händels und das kurze 20. Jahrhundert“ am Freitag, 17. Mai, halten will. Die Veranstaltung in der Alten Mensa am Wilhelmsplatz beginnt um 15.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Exemplarische Inszenierungen

Krull ist der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen und zugleich Generalsekretär der Volkswagenstiftung. Sein Vortrag, so heißt es in einer Ankündigung, werde sich zum einen mit der Epochenzäsur des Ersten Weltkrieges beschäftigen und zum anderen den Motiven und Beweggründen von Menschen nachspüren, die nach der „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts unter schwierigen Bedingungen künstlerisch neue Akzente setzten. Etwa, indem sie bereits 1920 die Musik Händels mit einer zeitgenössischen, von expressionistischer Grafik inspirierten Inszenierung verbanden. Damit haben die Initiatoren der Festspiele Maßstäbe begründet, die bis heute nachwirken, ist sich Krull sicher.

Von Ulrich Meinhard

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Frühwerk „Rodrigo“ Teil der Händel-Festspiele - Selten gespielte Oper in Göttingen inszeniert

Ein Brite inszeniert in Deutschland eine italienische Oper, die in Spanien spielt: Der Regisseur Walter Sutcliffe bringt die eher unbekannte Händel-Oper „Rodrigo“ im Rahmen der Internationalen Händel-Festspiele auf die Bühne des Deutschen Theaters Göttingen.

15.05.2019

In der Reihe der Freitag-Abend-Orgelmusiken lädt die Kantorei St. Jacobi zu einem Orgelkonzert am 17. Mai ein. Kantor Stefan Kordes spielt Orgel und erläutert das Programm.

14.05.2019
Regional Märchen- und Chansonabend in Göttingen - Nele Quaas ist glücklich mit ihrer Musik

Eine Stelle als Lehrerin hat die gebürtige Göttingerin Nele Quaas aufgegeben, um sich ganz der Musik zu widmen. Als Sängerin und Gesangslehrerin ist sie inzwischen in Hamburg heimisch geworden und gibt am Freitag gemeinsam mit zwei Künstlerinnen einen Märchen- und Chansonabend im Holbornschen Haus.

15.05.2019