Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Von Hitchcock bis Erika Mann
Nachrichten Kultur Regional Von Hitchcock bis Erika Mann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 12.03.2018
Matthias Brandt und Jens Thomas Quelle: Bothor
Anzeige
Göttingen

Der preisgekrönte Schauspieler Brandt, unter anderem dreifacher Grimme-Preisträger, interpretiert Alfred Hitchcocks filmisches Jahrhundertwerk „Psycho“ am Sonnabend, 30. Juni, um 20 Uhr gemeinsam mit Pianist und Sänger Thomas auf der Bühne. Dieser Abend ist nicht festgelegt und routiniert einstudiert, vielmehr lebt er von der intensiven, spontanen Interaktion zwischen den beiden Akteuren, wie der Veranstalter mitteilte.

Brandt greife dabei auf Elemente aus der literarischen Vorlage zurück und Thomas improvisierte zu Brandts inszenierter Lesung einen Soundtrack. „Bemerkenswert ist, wie Brandt und Thomas die Aufmerksamkeit des Publikums lenken und wie unmittelbar es dadurch den Schrecken dieser Nacht miterlebt“, beschrieb das Tageblatt das Stück.

Florian Schroeder im „Ausnahmezustand“

Empfahl Florian Schroeder den Zuhörern im Alten Rathaus im vergangenen Jahr noch „Mut zum Scheitern“ kommt er am Sonntag, 1. Juli, um 20 Uhr mit seinem neuesten Kabarett-Solo „Ausnahmezustand“ ins Deutsche Theater. In Zeiten ansteigender Hysterie stellt Schroeder nach Angaben des Veranstalters die Fragen, auf die es wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinanderliegen, wisse jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat. „Der Mann ist es wert, jede noch so lange Wartezeit in Kauf zu nehmen. Schroeder versteht sein Handwerk und noch mehr: Er hat die Deutungshoheit“, lobte das Tageblatt den Kabarettisten.

Drei Frauen aus Deutschland

Geschichtsbücher erwecken den Eindruck, dass Geschichte von Männern geschrieben wird. Frauen kommen darin nur als Randfiguren vor. Die mehrfach ausgezeichneten Schauspielerinnen Karoline Eichhorn, Gesine Cukrowski und Teresa Harder beweisen am Sonnabend, 11. August, um 20 Uhr in ihrem literarische Revue „Drei Frauen aus Deutschland“ das Gegenteil: Entlang der Lebenslinien der Schriftstellerinnen Bettina von Arnim, Else Lasker-Schüler und Erika Mann geben sie berührende und oft humorvolle Einblicke in die drei Frauenleben, die ihre Zeit mit wachen Augen beobachtet und mitgestaltet haben, wie der Veranstalter mitteilte.

Karten gibt es bei den Geschäftsstellen des Göttinger Tageblatts, Weender Straße 44, und des Eichsfelder Tageblatts, Marktstraße 9 in Dudersatdt, oder online.

Von Madita Eggers

Regional Gitarristin Yasi Hofer im Nörgelbuff - Trickreiche Kompositionen in Göttingen

Yasi Hofer ist mit ihrem zweiten Album „Faith“ auf Europa-Tournee. Am Donnerstag gastierte die junge Ausnahmegitarristin im Nörgelbuff.

12.03.2018
Regional Internationale Händel-Festspiele Göttingen - Erster Göttinger Händel-Talk

Im Vorfeld der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen im Mai organisieren die Veranstalter auch in diesem Jahr den Händel-Talk. Am Mittwoch, 14. März, haben die Besucher erstmals die Möglichkeit, Künstler wie Jörg Straube ganz nah zu erleben.

08.03.2018

Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss erhält den mit 15000 Euro dotierten „Preis der LiteraTour Nord“. Die Jury würdige damit den Autor für sein bisheriges Werk, insbesondere seinen 2017 im Göttinger Wallstein Verlag erschienenen Roman „Hagard“, teilten die Initiatoren am Donnerstag mit.

08.03.2018