Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Vorverkaufsstart für Figurentheatertage
Nachrichten Kultur Regional Vorverkaufsstart für Figurentheatertage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 30.11.2017
Foto: Peter Mühlhaus (Volksbank), Dagmar Schulz (GDA-Kulturreferentin), Stephanie Wedekind (Fachdienst Kultur), Christiane Mielke (Förderverein) und Michael Staemmler (Förderverein) (v. l.).
Foto: Peter Mühlhaus (Volksbank), Dagmar Schulz (GDA-Kulturreferentin), Stephanie Wedekind (Fachdienst Kultur), Christiane Mielke (Förderverein) und Michael Staemmler (Förderverein) (v. l.). Quelle: Niklas Richter
Anzeige
Göttingen

Die neue Festivalleiterin der Göttinger Figurentheatertage, Stephanie Wedekind, hat gemeinsam mit ihrer Vorgängerin Christine Mielke das Programm für die 33. Auflage der Veranstaltungsreihe im vorgestellt. Der Vorverkauf für die Figurentheatertage beginnt am Freitag, 1. Dezember. Die Programmvorstellung fand im GDA Wohnstift statt.

Die 33. Göttinger Figurentheatertage finden vom 10. bis 25. Februar 2018 statt. Geplant seien – passend zum Jubiläum – 33 Veranstaltungen auf 15 Bühnen, so Wedekind. Mit einem Angebot für kleine und große Zuschauer wolle man die Vielfalt des Genres abbilden und eine breite Zielgruppe ansprechen, sagte die neue Festivalleitung. Die kommenden Figurentheatertage warteten mit zahlreichen Highlights und einigen Neuerungen auf. So freue sie sich, so Wedekind, dass mit dem dänisch-spanischen Stück „The House“ vom Sofie Krog Theater eine internationale Produktion nach Göttingen komme. In leicht verständlicher englischer Sprache spielten Sofie Krog und David Faraco eine gruselige Komödie für Zuschauer ab zwölf Jahren. „The House“ soll am Freitag, 16. Februar 2018, um 20 Uhr in der Göttinger Mus (Hagenweg 2a) gezeigt werden. Das Stück laufe zudem einen Tag später im Theater der Nacht in Northeim.

Die Figurentheatertage folgten bei der Planung und Durchführung der 33. Auflage des Festivals einem neuen Trend, wie Wedekind und Mielke erläuterten. So könnten sich nun auch die ganz jungen Zuschauer ab anderthalb Jahren auf zwei Aufführungen freuen. Möglich mache dies das Theater Fadenschein aus Braunschweig, das seine preisgekrönte Inszenierung „Tür auf Tür zu“ zeigt. Das etwa 40 Minuten dauernde Stück, das nahezu ohne Sprache auskommt, wird am Dienstag, 13. Februar, um 10 sowie um 15 Uhr im Alten Rathaus aufgeführt. Durch die Inszenierung könnten die kleinen Zuschauer erste, hoffentlich positive Erfahrungen mit Theater machen, erklärte Wedekind. Positive Erfahrungen sollen auch die Zuschauer zwischen acht und zwölf Jahren machen, die sich bis zum 31. Dezember bei der Festivalleitung melden können, um sich für einen Filmdreh anzumelden. Mithilfe von Michael Prinz vom Verein Blickwechsel könnten interessierte Kinder einen Film über die Figurentheatertage drehen – und so nicht nur hinter die Kulissen des Festivals schauen sondern auch mehr über das Filmemachen – vom Storytelling bis zum Schnitt – erfahren können. Die genauen Teilnahmebedingungen könnten bei Wedekind erfragt werden.

Selbstverständlich seien aber auch viele klassische Stücke im Programm – präsentiert von altbekannten Ensembles, die immer wieder gerne nach Göttingen kämen, um im Rahmen der Figurentheatertage zu spielen. Eine besondere Veranstaltung werde auch das Theater Zitadelle aus Berlin zu den Figurentheatertagen beitragen. Am Sonntag, 11. Februar, zeige Daniel Wagner vom Ensemble „Die gestiefelte Katze“ nach dem Märchen der Gebrüder Grimm. Das Stück richte sich ausschließlich an Erwachsene und werde in der Boutque Woggon (Barfüßerstraße 1) gezeigt. Im Anschluss an die Inszenierung könnten sich Besucher auf Getränke und Fingerfood von Jacqueline Amirfallah freuen, so Wedekind.

Wedekind und Mielke bedankten sich zudem bei den Sponsoren des Festivals. Viele seien den Figurentheatertagen „treu verbunden“. Und auch der Förderverein sowie zahlreiche Ehrenamtliche sorgten dafür, dass das Festival reibungslos über die Bühne gehen könne. Dagmar Schulz, Kulturreferentin des Wohnstifts, brache ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass die Programmvorstellung in den Räumen des GDA an der Charlottenburger Straße stattfinden konnte. Vier Aufführungen – zwei für Kinder und zwei für Erwachsene – würden im Wohnstift organisiert, was für alle Beteiligten ein „großes Highlight“ sei, sagte Schulz. Eines davon soll am Freitag, 23. Februar 2018, im GDA aufgeführt werden: Zum 333. Geburtstag Georg Friedrich Händels zeigt dann das Theater der Nacht aus Northeim „Händels Hamster“, eine Inszenierung für Kinder ab zehn Jahren, mit musikalischer Begleitung.

Karten für die 33. Göttinger Figurentheatertage sind ab 1. Dezember in den Tageblatt-Geschäftsstellen (Weender Straße 44, Göttingen; Marktstraße 9, Duderstadt) sowie im GT-Ticketshop erhältlich. Infos zum gesamten Programm online auf figurentheatertage.goettingen.de

Von Maren Iben

Regional Konzert in der Basilika St. Cyriakus - Zweieinhalb Stunden volle Konzentration
27.11.2017
27.11.2017
Regional Reisebericht im PS Speicher Einbeck - Mit dem Motorrad nach New York
27.11.2017