Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Vox Organi: Orgelkonzerte in Göttingen, Rosdorf und Stöckheim
Nachrichten Kultur Regional Vox Organi: Orgelkonzerte in Göttingen, Rosdorf und Stöckheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 28.05.2019
Bernd Eberhard spielt während des Festivals Vox Organi am Sonnabend, 1. Juni, in St. Johannis Rosdorf. Quelle: R
Anzeige
Göttingen/Rosdorf

Sie absolvieren Konzerte in Göttingen, Rosdorf und Stöckheim. Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei; Beginn ist jeweils um 18 Uhr.

Malnoury entstammt einer Lyoner Musiker- und Künstlerfamilie. „Sie gestaltet aktiv das Musikleben ihrer Heimatstadt durch internationale Orgelreihen und Festivals und gastiert regelmäßig auf der ganzen Welt. Vor ihrer Teilnahme an Vox Organi spielte sie zum Beispiel in Bangkok“, teilte Susanne Meyer-Binder für die Veranstalter des Orgelfestivals in Südniedersachsen („Die Stimme der Orgel“) mit.

Anzeige

Auftritte in St. Jacobi Göttingen und St. Johannis Rosdorf

Malnoury gastiert am Freitag an den Orgeln von St. Jacobi in Göttingen. „Für die italienische Ragone-Orgel im Kirchenraum hat sie Musik von Valente, Pachelbel und Dandrieu ausgewählt. An der viermanualigen Ott/Schmid-Orgel werden Werke von Bach, Dubois, Lemmens, Rinck und Bélier erklingen“, so Meyer-Binder. Am Sonntag spielt sie in Stöckheim. Für die Giesecke-Orgel in St. Martini habe sie ein internationales Programm von Barock bis Romantik zusammengestellt, in dem Namen wie Bach, Vivaldi und Tschaikowsky ebenso vertreten seien wie unbekanntere Barockkomponisten – Krieger, Kirchhoff und Fraile Jacinto do Sacramento.

Ein bekannter Name ist der von Bernd Eberhardt – er spielt am Sonnabend in St. Johannis Rosdorf Werke von Bach, Olsson, Lindberg und Gigout.

“Die Stimme der Orgel“ und Kirchen im Mittelpunkt

Das Festival vom 1. Mai bis 23. Juni habe im vergangenen Jahr „überaus erfolgreich“ Premiere gefeiert, so Meyer Binder. „Es hat sich zum Ziel gesetzt, zum einen die Kirchen der Region mit ihren historischen Orgeln und zum anderen die Orgel- und Kirchenmusik einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.“

Von Stefan Kirchhoff