Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Wie sieht der Alltag im Theater eigentlich aus?
Nachrichten Kultur Regional Wie sieht der Alltag im Theater eigentlich aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 15.09.2011
Vor seinem mobilen Institut am Theaterplatz: Alltagsforscher Jörg Thums. Quelle: EF
Anzeige

Normalerweise hätte das Theater an so einen Geburtstag kaum gedacht. Seit fast drei Wochen sind allerdings Gäste im Haus, die das Bemühen um soviel Ruhe im Alltag begrüßen. Das Institut für Alltagsforschung campiert tagsüber in einem Wohnwagen – ihrer Forschungsstation – vor dem Theater. Soziologen sind es nicht, die sich mit der doch eigentlich trockenen Materie beschäftigen, sondern Medien- und Theaterwissenschaftler.

Auf Einladung des Deutschen Theaters beschäftigt sich das Institut mit Theater und Alltag: „Welche Rolle spielt das Theater im Alltag der Stadt?“ „Wie sieht der Alltag im Theater eigentlich aus?“ „Was ist aus dem Versprechen geworden, im Theater dem Alltag zu entkommen?“ Das Institut wurde 2010 als zeitlich begrenzte Plattform für Aktivitäten zwischen Kunst und Wissenschaft gegründet. Die Forscher Lars Schmid und Jörg Thums haben den DT-Schauspieler Gerrit Neuhaus mit ins Boot genommen, um ihn auf seine Rolle als Torquato Tasso vorzubereiten. Sie haben für ihn einen Fitness­parcours rund ums Theater eingerichtet. Neuhaus soll „formvollendet unter einem Container hindurch balancieren, um Grazie und Anmut zu trainieren“. Klimmzüge auf Stromkästen und Balldribblings auf der Hundewiese stehen auch auf dem Programm. Der Parcours endet mit einem „Rocky“ (Sieger­pose) auf der Freitreppe vor dem Theaterportal. Alles sehr öffentlichkeitswirksam.

Anzeige

Das wollten viele der übrigen DT-Schauspieler auch, und so wurde kurzfristig eine Betriebssportveranstaltung daraus. Schmid und Thums vergeben dabei nicht nur isotonische Getränke und Müsliriegel und einen Preis für Schnelligkeit, sondern auch einen Preis für Schönheit. Und mit der Kamera festgehalten und ausgewertet wird die sportliche Einheit natürlich auch.

Am heutigen Freitag, 16. September, und am Sonnabend, 17. September, präsentiert das Institut für Alltagsforschung seine Forschungsergebnisse in einer multimedialen Performance im Studio des DT. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Von Eida Koheil