Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Zeit der hohen Sommer-Phloxe
Nachrichten Kultur Regional Zeit der hohen Sommer-Phloxe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 07.08.2011
Amplifolia-Phloxe: „Minnehaha“ und „Weiße Wolke“, im Hintergrund „Winnetou“.
Amplifolia-Phloxe: „Minnehaha“ und „Weiße Wolke“, im Hintergrund „Winnetou“. Quelle: Gaißmayer
Anzeige

Aber, lieber Karl Foerster, lassen Sie es sich postum zu unserer Entlastung gesagt sein: Die Zeiten ändern sich. Leider. Mit den Phloxen ist es schwieriger geworden. Zwar gehören die Foerster-Züchtungen mit ihren blumigen Namen wie „Düsterlohe“, Wenn-schon-denn-schon“, „Schneerausch“, „Dorffreude“ und wie sie alle heißen, im kaum mehr überschaubaren Spektrum immer noch zu den vitalsten, gartenwürdigsten Sorten, aber das sich wandelnde Klima macht diesen herrlichen, charakteristischen Hoch- und Spätsommer-Blühern immer mehr zu schaffen.

Zugegeben, anspruchslos waren sie nie, die hohen Flammenblumen, botanisch wohlklingend Phlox paniculata genannt. Trotz unermüdlicher züchterischer Anstrengungen bewahrten sie sich widerborstig die (genetische) Erinnerung an ihre nordamerikanische Heimat. Dort lebten und leben sie in niederschlagsreichen, meist bewaldeten Regionen wie Neuengland westlich der Appalachen oder auch entlang des Ohio. Nährstoffreiche, mineralhaltige Böden, absonnige, frühjahrsfeuchte Standorte sind ihr Zuhause. Erst im 18. Jahrhundert gelangten die wilden Vorfahren unserer heutigen Gartenschönheiten über das große Wasser nach Europa.

Phloxe lieben Verlässlichkeit. Klima-Schwankungen und dazu noch Frühjahrstrockenheit, wie wir sie jetzt häufiger erleben, sind ihnen ein Gräuel. Kommt noch ein nicht optimaler Standort hinzu, stehen die Feinde grimmig bereit: Nematoden, Viren, diverse Pilze, der Mehltau gern allen voran, sie arbeiten mitleidlos an ihrem Untergang.

Drehen Sie diesem üblen Gelichter eine Nase! Der ebenfalls in Nordamerika beheimatete Großblatt-Phlox (botanisch heißt er „amplifolia“) macht seit einigen Jahren von sich reden. Gut sortierte Staudengärtnereien bieten uns mittlerweile attraktive Züchtungen an. Auf den ersten Blick ist er von seinem Bruder kaum zu unterscheiden, erweist sich aber als weitaus genügsamer und kooperativer, kommt mit Trockenheit, schattigeren Partien und Wurzeldruck von Gehölzen erstaunlich gut zurecht. Die gefürchteten Nematoden verschonen ihn, und eine willkommene Zusatzfreude beschert uns seine lange Blütezeit, denn nach der Hauptblüte bilden sich nochmals üppig blühende Seitentriebe aus.

Die Sorten erreichen eine Höhe von 80 bis zu stattlichen 170 Zentimeter. Ob in gepflegten Rabatten oder am naturnahen Gehölzrand: „Winnetou“ und „Minnehaha“ mit ihren changierenden Rottönen, der herrlich duftende, strahlend weiße „David“ und seine etwas zierlichere Schwester „Weisse Wolke“, um nur einige zu nennen, machen überall eine gute Figur.

Von Angelika Traub
Die Autorin ist Mitglied der bundesweit organisierten Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur und Sprecherin des Zweiges Mitte – Fulda, Leine, Werra – der Gesellschaft (traub@gartengesellschaft.de)