Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Kultur Sechs Kantaten in sechs Göttinger Kirchengemeinden
Nachrichten Kultur Sechs Kantaten in sechs Göttinger Kirchengemeinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 23.12.2018
Beteiligt ist unter anderem die Göttinger Stadtkantorei.
Beteiligt ist unter anderem die Göttinger Stadtkantorei. Quelle: Michael Schäfer
Anzeige
Göttingen

Das vom Kulturbüro Göttingen organisierte Projekt „Weihnachtsoratorium“ beginnt an den Weihnachtstagen mit den ersten drei Kantaten. Insgesamt werden alle sechs Kantaten des Weihnachtsoratoriums in Gottesdiensten zur Aufführung gebracht.

Beteiligt seien sechs Kirchengemeinden, sechs Chöre und sechs Dirigenten, teilt das Kulturbüro mit. Die erste Kantate erklingt am Heiligabend um 18 Uhr in der St.-Johannis-Kirche, die zweite Kantate am ersten Feiertag um 11 Uhr in St. Marien, und die dritte am 26. Dezember um 17 Uhr in St. Jacobi.

Solisten sind Johanna Neß (Sopran), Anna Bineta Diouf (Alt, am 26. Dezember Hannah Meyer), Andreas Fischer (Tenor) und Jürgen Orelly (Bass). Es singen die Göttinger Stadtkantorei (Kantate I), das Göttinger Vokalensemble (Kantate II) und die Kantorei St. Jacobi (Kantate III), die Leitung haben Bernd Eberhardt, Andreas Jedamzik und Stefan Kordes. Es spielt ein eigens zusammengestelltes Projektorchester „Weihnachtsoratorium“ aus Göttinger Musikerinnen und Musikern.

Aufführungen nach Weihnachten

Weiter geht es dann am Silvesterabend um 18 Uhr mit der Kantate IV in der St. Pauluskirche, am Neujahrsmorgen um 11 Uhr in der St. Godehard-Kirche und am 6. Januar in der Universitätskirche St. Nikolai um 11.30 Uhr.

Das ganze Projekt wird von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Göttingen (ACK) getragen. Finanziert werden die Aufführungen durch die Kollekten in den Gottesdiensten.

Von Nadine Eckermann