Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Antidepressiva, Fäkalhumor, Bier und Countrymusik – die Filme der Woche
Nachrichten Kultur Weltweit Antidepressiva, Fäkalhumor, Bier und Countrymusik – die Filme der Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 26.04.2013
Emily Taylor (Rooney Mara) hat in „Side Effects“ mit einer Depression zu kämpfen. Quelle: Senator
Anzeige

„Side Effects“: Skrupellose Pharmaindustrie

Emily Taylor ist verzweifelt: Seit geraumer Zeit schon plagt sie eine Depression. Und auch nach der Entlassung ihres Mannes verbessert sich ihr Zustand nicht. Dieser war wegen Insiderhandels zu mehreren Jahren Gefängnis verurteilt gewesen. In ihrer Not probiert Emily ein neues Medikament aus. Das Antidepressivum aber hat auch bedrohliche Nebenwirkungen – eines Tages ermordet Emily ihren Ehemann, ohne dass sie sich an die Tat erinnern kann.

Anzeige

Regisseur Steven Soderbergh („Haywire“), der als einer der wichtigsten Filmemacher der USA gilt, hat angekündigt, dass „Side Effects“ sein letzter Kinofilm sein soll. Der Thriller ist mit Rooney Mara („Verblendung“), Catherine Zeta-Jones („Broken City“) und Jude Law („Contagion“) hochkarätig besetzt.

Horror und fragwürdiger Humor: Fünfte Runde für „Scary Movie“

Die Horrorpersiflage „Scary Movie“ geht in die fünfte Runde. Diesmal nimmt der Film von Regisseur Malcolm D. Lee Horror- oder surreale Werke wie „Mama“, „Inception“ oder „Black Swan“ auf die Schippe – und die Skandalnudeln Charlie Sheen und Lindsay Lohan tun dasselbe mit sich selbst. Der Film nämlich beginnt mit einer Bettszene der beiden, die Sheen allerdings nicht überlebt. Seine drei (fiktiven) Kinder sind ebenfalls verschwunden und tauchen schließlich in einer Hütte im Wald auf. Sein (fiktiver) Bruder Dan (Simon Rex) und dessen Frau (Ashley Tisdale) nehmen die Kleinen auf und ziehen in ein Haus, in dem unheimliche Dinge geschehen – und solche, die lustig sein sollen. Wie seine vier Vorgänger aber besteht auch der fünfte „Scary Movie“-Film in erster Linie aus Slapstick, Fäkalhumor und gelegentlich dem ein oder anderen guten Witz.

Von der Verletzlichkeit einer großen Liebe: „The Broken Circle“

Liebe macht verletzlich. Das müssen Musiker Didier (Johan Heldenbergh) und die Tattookünstlerin Elise (Veerle Baetens) schmerzlich erfahren, als ihre kleine Tochter an Krebs stirbt. Daran zerbricht auch ihre außergewöhnliche, unkonventionelle Liebe in Felix Van Groeningens „The Broken Circle“. Der Regisseur scheut sich darin nicht vor großen Gefühlen, sondern schafft eine Emotionalität, die kaum zu ertragen ist. Dabei bildet die gemeinsame Countrymusik von Didier und Elise eine der Erzählebenen. Auf der Berlinale erhielt diese ungewöhnliche Tragödie über Liebe, Verlust und Verantwortung den Publikumspreis.

Auf Erkundungstour im „Beerland

Der seit Jahren in Deutschland lebende US-Amerikaner Matt Sweetwood betrachtet in seiner Dokumentation „Beerland“ nicht allein bayerisches Brauchtum mit bissigem Blick. Er schaut sich auch im Rest Deutschlands um. Ausgangspunkt ist sein Erstaunen darüber, dass es hierzulande rund 5000 verschiedene Biermarken von etwa 1300 verschiedenen Brauereien gibt. Historisches und Heutiges arrangiert Sweetwood zu einem prallen Bilderbogen von deutscher Lebensart und -unart. Seine Erkundungstour endet auf dem von ihm „Beerland“ genannten Oktoberfest in München. Dort gibt es dann ein sehr besonderes, auch philosophisch und politisch überraschendes Finale. Der pointierte, zeitkritische Film führt eine ganze Reihe origineller Dokumentationen an, die jetzt geballt in die deutschen Kinos kommen.

dpa

Mehr zum Thema

Ob Actionkracher, Liebeskomödie oder Arthouseproduktion – Hannovers Kinolandschaft bietet für jeden Filmgeschmack etwas. Hier finden Sie eine Übersicht aller Kinos der Stadt, damit Sie nie wieder im falschen Film landen.

Antidepressiva mit grausigen Nebenwirkungen. Die unheimlichen Machenschaften einer skrupellosen Pharmaindustrie. Ein rätselhafter Todesfall. Regisseur Steven Soderbergh zeigt mit seinem Psychothriller „Side Effects“ noch einmal, was er kann. Der Film läuft seit dem 25. April im Kino.

25.04.2013

Frauen sind im Actionkino üblicherweise nichts als schmückendes Beiwerk. Anders bei Regisseur Steven Soderbergh. Er präsentiert Kampfsportikone Gina Carano im Agentenabenteuer „Haywire“ als Frau mit fauststarken Argumenten.

08.03.2012
Uwe Janssen 23.04.2013
Martina Sulner 22.04.2013