Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Bayreuther Festspiele beginnen planmäßig
Nachrichten Kultur Weltweit Bayreuther Festspiele beginnen planmäßig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 24.07.2009
Arbeiter entrollen in Bayreuth anlässlich der Eröffnung der 97. Richard-Wagner-Festspiele den roten Teppich vor dem Festspielhaus. (Archivbild)
Arbeiter entrollen in Bayreuth anlässlich der Eröffnung der 97. Richard-Wagner-Festspiele den roten Teppich vor dem Festspielhaus. (Archivbild) Quelle: Timm Schamberger/ddp
Anzeige

Damit erhalten die Beschäftigten laut ver.di künftig eine „branchenübliche“ Bezahlung. Alle Beteiligten begrüßten die Einigung. Die Gewerkschaft hatte zwischenzeitlich gedroht, die Premiere der Wagner-Festspiele platzen zu lassen.

Der erste Tarifvertrag in der Geschichte der Festspiele sieht nach ver.di-Angaben eine Eingruppierung vor, wie sie an Staatstheatern üblich sei, inklusive einer Theaterbetriebszulage für besondere Belastungen während der Festspielzeit. Darüber hinaus werde es eine zusätzliche Zulage zum Ausgleich der Nachteile geben, die durch die nur auf die Festspielzeit befristeten Verträge entstehen. Nur rund 50 der etwa 170 Bühnenarbeiter und Verwaltungsbeschäftigten seien dauerhaft angestellt.

Die Einigung war am Donnerstagabend nach einem Verhandlungsmarathon erzielt worden. Nach der ver.di-Tarifkommission stimmte am Freitag auch der Verwaltungsrat der Festspiele zu. ver.di-Funktionär Hans Kraft zeigte sich „sehr zufrieden“, dass die Beschäftigten nun „mit vernünftigen tarifvertraglichen Bedingungen und einer vernünftigen Bezahlung in Bayreuth arbeiten können“.

Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) sagte über den Abschluss: „Wir sind bei den Verhandlungen finanziell bis an den Rand des gerade noch Möglichen gegangen.“ Auch Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) begrüßte die Einigung. Die Bayreuther Festspiele seien nicht nur eines der ältesten, sondern auch eines der gelungensten Beispiele für Kooperation im Kulturföderalismus. „Das drückt sich auch dadurch aus, dass es dem Bund, dem Freistaat Bayern, der Stadt Bayreuth und der Gesellschaft der Freunde gemeinsam gelungen ist, zu einer Lösung bei den Tarifverhandlungen zu kommen.“

Bayreuths Oberbürgermeister Michael Hohl (CSU) sagte, die Beteiligten hätten in den vergangenen Tagen und Wochen „hart an einer Einigung“ gearbeitet. Nun stehe einer von Streikdrohungen unbelasteten Festspielsaison 2009 nichts mehr im Wege.

Die 98. Richard-Wagner-Festspiele werden am Samstagnachmittag mit der Oper „Tristan und Isolde“ in der Inszenierung von Christoph Marthaler aus dem Jahr 2005 offiziell eröffnet. Dazu werden zahlreiche prominente Gäste wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und FDP-Chef Guido Westerwelle erwartet.

ddp