Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit „Benjamin Blümchen“ – Mission Impossible im Neustädter Zoo
Nachrichten Kultur Weltweit „Benjamin Blümchen“ – Mission Impossible im Neustädter Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 28.07.2019
Beste Freunde: Elefant Benjamin und Otto (Manuel Santos Gelke). Quelle: Foto: Studiocanal
Anzeige
Hannover

Seit 1977 hat Benjamin Blümchen sein markantes „Törööö!“ in zahllosen Hörspielen und TV-Trickfilmen ertönen lassen. Nun streckt der beliebte Elefant auch in seinem Kino-Realfilmdebüt seinen Rüssel in die Höhe. Auf der Leinwand bekommen er und sein Kinderfreund Otto (Manuel Santos Gelke) es mit der verschlagenen Zora Zack (Heike Makatsch) zu tun, die den in Finanznot geratenen Neustädter Zoo von Direktor Tierlieb (Friedrich von Thun) modernisieren soll, dabei aber eigene, gar nicht feine Pläne verfolgt.

Anzeige

Die Freundschaft von Benjamin und Otto macht es dem jungen Zielpublikum leicht, der Story zu folgen. Ältere Zuschauer wiederum können über James-Bond-Zitate und Anspielungen auf den ersten „Mission: Impossible“-Kinofilm schmunzeln.

Visuell eine Enttäuschung

Visuell gibt die Rettung des Neustädter Zoos indes weniger Anlass zur Freude. Man muss ja die Fotorealismus-Messlatte nicht gleich so hoch legen, wie es zuletzt Disney bei „Der König der Löwen“ und dem Zirkuselefanten „Dumbo“ tat. Aber es sollte doch inzwischen auch mit einem geringeren Budget möglich sein, einigermaßen zu kaschieren, dass meist im Studio vor einer Green Screen gedreht und das Hintergrundgeschehen später einkopiert wurde.

Filmtitel:„Benjamin Blümchen“, Regisseur: Tim Trachte, mit Darsteller: Manuel Santos Gelke, Heike MakatschFilmlänge: 91 MinutenAltersfreigabe: ab 0 Jahren

Von Jörg BrandesD