Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit „Blackfacing“ ist „Anglizismus des Jahres“
Nachrichten Kultur Weltweit „Blackfacing“ ist „Anglizismus des Jahres“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 27.01.2015
Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU, M) und seine Lebensgefährtin Sigrid Einfalt (2.v.l.) stehen mit Teilnehmern der Stadtwette, verkleidet als Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer aus der Augsburger Puppenkiste, am 14.12.2013 in Augsburg für "Wetten, dass..?" auf der Bühne. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Berlin

Mal kein Begriff aus der Netzwelt wie bisher oft: Der Ausdruck „Blackfacing“ für schwarz angemalte Gesichter von Weißen ist zum „Anglizismus des Jahres“ gekürt worden. Das Wort sei vom englischen Blackface abgeleitet und bezeichne stereotyp geschminkte Weiße, die schwarze Menschen darstellen, ursprünglich vor allem im Schauspiel, teilte die Jury am Dienstag in Berlin mit. In jüngerer Zeit tauche das Phänomen auch öfter außerhalb des Theaters auf.

Im Jahr 2014 gab es „Blackfacing“ etwa bei der Fußball-WM, als sich deutsche Fans beim Spiel gegen Ghana schwarz schminkten. Diskutiert wurde auch die Sternsinger-Tradition mit einem Schwarzen unter den Heiligen Drei Königen oder das Auftreten vom Zwarte Piet in den Niederlanden, einem angeblich dunklen Nikolaus-Helfer.

Anzeige

Der Jim-Knopf-Vorfall im ZDF

Ende 2013 gab es in Augsburg eine „Wetten, dass..?“-Saalwette, bei der sich Dutzende wie Lukas, der Lokomotivführer, und der dunkelhäutige Jim Knopf zurechtmachten - beliebte Figuren aus der Augsburger Puppenkiste. Das ZDF handelte sich Rassismus-Vorwürfe ein.

Über den Begriff „Blackfacing“ sagte der Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: „Das Blackfacing gilt als rassistisch, weil es die Identität und die Erfahrungen schwarzer Menschen als Kostüm behandelt, das weiße Menschen beliebig an- und ausziehen können. Mit dem Blackfacing maßen sich weiße Menschen an, für schwarze Menschen sprechen und handeln zu können, und nehmen ihnen damit den Raum, dies selbst zu tun.“

Big Data“ und „Selfie“ ebenfalls gekürt

In früheren Jahren hatten die Sprach-Experten rund um den 44-jährigen Stefanowitsch vielfach Wörter der Internet-Ära wie „Shitstorm“ oder „Crowdfunding“ zu „Anglizismen des Jahres“ gekürt.

Am Wort „Blackfacing“ überzeugte die Jury, dass es in Deutschland schon lange „geblackfacete“ Weiße gebe, aber erst das Englische dem Deutschen ein Wort gegeben habe, diese Tradition zu benennen.

Die weiteren Plätze für das Jahr 2014 belegten laut Jury die Begriffe „Big Data“ (kaum auswertbare Datenmengen) und der Publikumsliebling „Selfie“ (digitale Selbstporträts der Smartphone-Ära). Bereits für 2013 war „Selfie“ unter den Top-Wörtern.

Initiative gibt es seit 2010

Gut im Rennen waren 2014 demnach auch „Social Freezing“ (Einfrieren von Eizellen zur karrierebedingten Verschiebung des Kinderkriegens), „Photobombing“ (Fremde im Foto sprengen das eigentliche Motiv) sowie „Sexting“ (Wort aus Sex und Texting; für erotische Fotos und den möglichen Missbrauch solcher Bilder via Handy etwa).

Seit 2010 kürt die Initiative „Anglizismus des Jahres“ um Anatol Stefanowitsch von der Freien Universität Berlin jährlich positive Beiträge des Englischen zur Entwicklung des deutschen Wortschatzes. 2013 gewann etwa die Skandal-Nachsilbe „-gate“.

dpa

Weltweit Berlinale-Chef Dieter Kosslick - „Softporno würde ich das nicht nennen“
Stefan Stosch 27.01.2015
Weltweit Roger Willemsen - Etikette im Bundestag
28.01.2015
Sabrina Mazzola 26.01.2015