Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Diese Hits begleiten uns durch den Sommer
Nachrichten Kultur Weltweit Diese Hits begleiten uns durch den Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 27.07.2019
Begleiten uns musikalisch durch den Sommer (von links): Shawn Mendes und Camila Cabello („Señorita“), und Lil Nas X („Old Town Road“). Quelle: Montage: RND
Anzeige
Hannover

Der Sommer erzählt seine eigenen Geschichten. Von Erlebnissen am Strand, Reisen in ferne Länder, von Partys unter freiem Himmel und langen Autofahrten. Begleitet wird das alles vom persönlichen Soundtrack im Ohr. Das sind dann entweder die ganz eigenen Lebensbegleitsongs – oder die Lieder, die Millionen Menschen auch mitsingen: die Sommerhits des Jahres.

In diesem Jahr gehen wieder einige Nummern besonders in tanzfreudige Beine. Ganz vorn dabei ist der schwülstig-laszive Latinopopsong „Señorita“ von Camila Cabello und Shawn Mendes. Die 22-jährige Cabello lag schon im vergangenen Jahr mit „Havanna“ gut im Rennen.

Und die beiden Nachwuchsstars und Teenieidole harmonieren im dazugehörigen, erotischen Video dermaßen gut, dass in Klatschkreisen kolportiert wird, die beiden seien ein Paar. Vielleicht ist das alles aber auch nur ein gelungener PR-Gag. Liebe gehört schließlich zum Sommer wie der Hut zum Cowboy.

„Old Town Road“, gerappt und gesungen von Lil Nas X mit Unterstützung von Billy Ray Cyrus, jagt in den USA den 16-Wochen-Allzeitrekord von Luis Fonsi und seinem „Despacito“. Quelle: Chris Pizzello/Invision/AP

Apropos Cowboy: „Old Town Road“, gerappt und gesungen von Lil Nas X mit freundlicher Unterstützung von Billy Ray Cyrus, jagt in den USA den 16-Wochen-Allzeitrekord von Luis Fonsi und seinem „Despacito“. Am vergangenen Wochenende lag der nur 113 Sekunden lange Song die 15. Woche hintereinander auf Platz eins. Da fehlt nicht mehr viel zum Rekord. „Ich finde es wahnsinnig spannend, was gerade passiert“, sagt Lil Nas X, „aber ich sträube mich dagegen, das alles zu ernst zu nehmen.“

Auch der Song selbst ist ja vor allem spaßig und, wie sich das im Sommer gehört, nicht sehr tiefschürfend. Der politisch bewusste Sommerhit bildet immer noch die Ausnahme, der Trend zum lateinamerikanisch Anmutenden hingegen bleibt ungebrochen – siehe „Señorita“. Die spanische Sprache ist auch in diesem Sommer gut vertreten, hoch lebe das Erbe von „Macarena“ (Los del Rio, 1996), dem „Ketchup Song“ (2002) oder eben „Despacito“.

Mit „Con Altura“ bringen die aufstrebende Katalanin Rosalia und der Kolumbianer J. Balvin jede Freiluftveranstaltung gekonnt in Stimmung. Und Partysongexperte Daddy Yankee hat den Rapper Snow irgendwo ausgebuddelt und dessen 25 Jahre alte Nummer „Informer“ zusammen mit dem Kanadier lässig zu „Con Calma“ umgedichtet.

Wer bestimmt, welcher der Sommerhit des Jahres wird?

Außerdem im erweiterten Kreis der erfolgreichsten Sommerhits der Saison dabei sind Neneh Cherrys Tochter Mabel mit „Don’t Call Me Up“, die guten alten Jonas Brothers („Sucker“) und natürlich Ed Sheeran, der mit „I Don’t Care“ (inklusive Justin Bieber) und „Blow“ (mit Bruno Mars und Chris Stapleton) gleich zwei Eisen im Feuer hat.

Wer seine Sommerhits etwas würziger bevorzugt, dem sei die grandiose Sängerin und Rapperin Lizzo mit „Truth Hurts“ empfohlen, außerdem Billie Eilish mit „Bad Guy“ sowie die immer stärker werdende Miley Cyrus, die kürzlich beim Festival in Glastonbury nicht nur mit ihrem Vater und Lil Nas X „Old Town Road“ anstimmte, sondern die mit „Mother’s Daughter“ eine wirklich tolle feministische Popnummer singt.

Doch wer bestimmt eigentlich, welcher der Sommerhit des Jahres wird? Media Control ist schon vorgeprescht und hat „Señorita“ zum Jahressieger ernannt. In einer repräsentativen Umfrage haben 87 Prozent der 3740 Befragten im Alter zwischen 14 und 60 Jahren für „Señorita“ gestimmt.

Wer seine Sommerhits etwas würziger bevorzugt, dem sei die grandiose Sängerin und Rapperin Lizzo mit „Truth Hurts“ empfohlen. Quelle: Label

Bereits zum 30. Mal kürt aber die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) den Sommerhit des Jahres. Sie legt ein paar Kriterien fest für einen typischen Sommerhit in Deutschland. Dazu gehören eine eingängige Melodie, ein einfacher Text und ein gut tanzbarer Rhythmus. Außerdem sollte der Sommerhit eine hohe Position in den Offiziellen Deutschen Charts erzielen (meist landet er auf Platz eins).

Der Interpret ist zudem häufig ein Künstler, der vorher noch keinen großen Erfolg in den Charts hatte. Eine Besonderheit ist eben auch: Der Hit wird in den Urlaubsregionen gespielt und kommt dann nach Deutschland herüber. „Wir legen zudem die Daten von rund 3000 Händlern zugrunde, die ihre Verkaufszahlen exklusiv an uns melden“, sagt ein Sprecher der GfK.

Der erste Sommerhit der GfK war 1990 „U Can’t Touch This“ von MC Hammer. Aber welches Lied war seitdem der größte Sommerhit? Wer auf die Platzierungen der jährlich bestimmten Sommerhits schaut, sieht, dass fast alle diese Lieder den ersten Platz der Charts belegten. „Macarena“ von Los del Rio vor 23 Jahren zum Beispiel vier Wochen, „I kissed a girl“ von Katy Perry vor elf Jahren fünf Wochen.

Das traurige Schicksal des One-Hit-Wonders

Einige Sommerhits waren aber langlebiger. Rang drei der Sommerhits gehört mit elf Wochen dem Ohrwurm „Mambo No. 5 (A Little Bit Of...)“ von Lou Bega aus dem Jahr 1999. Lou Bega hat in diesem Sommer auf Grundlage des Hits „Scatman – ski-ba-bop-ba-dop-bop“ des verstorbenen Scatman ein Comeback versucht. Allerdings mit mäßigem Erfolg. Platz zwei belegt der 2004er-Sommerhit „Dragostea Din Tei“ der Band O-Zone. Mit Abstand der Sommerhit aller Sommerhits aber – weil er volle 17 Wochen auf Platz eins der deutschen Charts stand – ist „Despacito“.

Viele Sommerhits und ihre Sänger teilen allerdings auch ein für Stars schlimmes Schicksal: Sie sind häufig One-Hit-Wonder, Eintagsfliegen in der Popwelt. Wenn der Sommer vorbei ist, endet auch die Karriere der großen Sommersongs. Denn einen Wiederholungserfolg des Songs wird es nicht geben.

Jedes Jahr wollen die Urlauber und Zuhausgebliebenen einen neuen Sommerhit hören. Im Winter hingegen überwiegt das Vertraute, Bekannte und Immerschondagewesene. Und jetzt alle: „Last Christmas I gave you my heart. But the very next day ...“.

Die Sommerhits 1999 bis 2018

Die Sommerhits der vergangenen 20 Jahre, ermittelt durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK):

2018 – El Profesor: „Bella Ciao“ (Hugel Remix)

2017 – Luis Fonsi feat Daddy Yankee: „Despacito“

2016 – Imany: „Don’t Be So Shy“

2015 – Felix Jaehn feat. Jasmine Thompson: „Ain’t Nobody (Loves Me Better)“

2014 – Lilly Wood & the Prick: „Prayer in C“ (Robin Schulz Remix)

2013 – Avicii: „Wake Me Up“

2012 – Lykke Li: „I Follow Rivers

2011 – Alexandra Stan: „Mr. Saxobeat“

2010 – Yolanda Be Cool & DCUP: „We No Speak Americano“

2009 – Emilíana Torrini: „Jungle Drum“

2008 – Katy Perry: „I Kissed a Girl“

2007 – Culcha Candela: „Hamma!“

2006 – Gnarls Barkley: „Crazy“

2005 – US5: „Maria“

2004 – O-Zone: „Dragostea din tei“

2003 – Buddy vs. DJ The Wave: „Ab in den Süden“

2002 – Las Ketchup: „The Ketchup Song (Aserejé)“

2001 – Dante Thomas feat. Pras: „Miss California“

2000 – ATC: „Around the World (La La La La La)“

1999 – Lou Bega: „Mambo No. 5 (A Little Bit Of…)“

Von Steffen Rüth und Gregor Tholl

Anne-Sophie Mutter interpretiert jetzt die Musik aus „Star Wars“, „Harry Potter“ und „Schindlers Liste“. Für die Stargeigerin ist das Projekt eine „riesige Herausforderung“. Mit Mathias Begalke spricht sie über die Arbeit mit dem Hollywood-Komponisten John Williams und die richtige Stille, die sie „fliegen“ lässt.

26.07.2019

Rapper Jay-Z und Rocker John Fogerty haben ihre Auftritte bei einem Festival zum 50. Jahrestag von Woodstock abgesagt.

26.07.2019

Die schwedische Metalband Sabaton bringt 100 Jahre nach dem Vertrag von Versailles „The Great War“ heraus – ein Konzeptalbum über den Ersten Weltkrieg. Darauf besingt sie Lawrence von Arabien, den Roten Baron und die „Fields of Verdun“. Und damit landet sie am Freitag (26. Juli) auf Platz 1 der deutschen Albumcharts

29.07.2019