Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Für immer „Bridget Jones“? – Renée Zellweger wird 50
Nachrichten Kultur Weltweit Für immer „Bridget Jones“? – Renée Zellweger wird 50
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 24.04.2019
Plädiert für mehr Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Filmgeschäft: Renée Zellweger. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
New York

Für ihre Rolle in dem Kriegsdrama „Unterwegs nach Cold Mountain“ bekam Renée Zellweger einen Oscar und einen Golden Globe – aber die meisten Menschen bringen sie wohl trotzdem als allererstes mit „Bridget Jones“ in Verbindung. Dreimal schon schlüpfte die Schauspielerin in die Rolle der sympathisch-unsicheren Londoner Single-Frau. „Ich liebe sie“, sagte Zellweger, die am Donnerstag, dem 25. April, 50 Jahre alt wird, kürzlich der Zeitschrift „Vogue“. „Ich bin nicht genau wie sie – ich denke, ich bin viel konservativer – , aber ich denke, wir sind alle ein bisschen wie Bridget. Deswegen kommt sie bei den Menschen auch so an.“

Der erste Teil der „Bridget Jones“-Reihe, „Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück“ von 2001, machte Zellweger berühmt. Der zweite, „Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns“, festigte ihren Stern am Filmhimmel. Die Zeit drumherum nutzte sie, um auch mal etwas anderes als romantische Komödien zu drehen. Das Musical „Chicago“ beispielsweise, für das sie einen Golden Globe und eine Oscar-Nominierung einheimste. Oder das Kriegsdrama „Unterwegs nach Cold Mountain“, wofür es dann mit dem Oscar klappte.

Hollywood machte Renée Zellweger müde

Aber allem Erfolg zum Trotz reichte es Zellweger 2010 mit Hollywood. „Ich war müde und habe mir zwischen Projekten nicht die Zeit zum Erholen genommen, die ich brauchte – und das hat mich dann wieder eingeholt. Ich konnte den Klang meiner eigenen Stimme nicht mehr ertragen, es war Zeit, wegzugehen und ein bisschen erwachsen zu werden.“

Mehr zum Thema:
Zellweger im Interview – „Frauen werden im Alter immer interessanter“

Sechs Jahre macht Zellweger Pause – für Hollywood sehr unüblich, aber die Schauspielerin bereut nichts. „Ich hatte Spaß.“ Sie sei viel gereist, habe viel geschrieben, sich ihr Haus in Los Angeles eingerichtet und viel Zeit mit ihren Eltern verbracht. Ihr Vater ist Schweizer, die Mutter Norwegerin, beide leben immer noch in Texas, wo Zellweger geboren und aufgewachsen ist. „Und ich habe Anonymität gefunden, so dass ich mich mit Menschen wieder auf einem menschlichen Level austauschen kann, gesehen und gehört werde und nicht schon von diesem Image definiert werde, das die Menschen schon von mir haben, bevor ich in einen Raum komme.“

Bridget Jones wurde erwachsen

2016 meldet sich Zellweger zurück – und zwar ausgerechnet schon wieder mit einer „Bridget Jones“-Fortsetzung. „Bridget ist ein bisschen erwachsen geworden“, sagt die Schauspielerin über ihren Charakter in Bridget Jones’ Baby“. „Sie ist professionelle Fernsehproduzentin, sie verdient Geld, ihre Klamotten sind besser und sie ist körperlich fit – aber sie ist auch immer noch Bridget. Sie findet sich immer wieder in komischen Situationen wieder, mit denen sie dann umgehen muss.“

Andere Filme und Projekte folgen, aber für Schlagzeilen sorgt vor allem Zellwegers Aussehen. Klatschreporter wollen beobachtet haben, dass die Schauspielerin sich verändert habe, und vermuten Schönheitsoperationen, vor allem an den Augen. Zellweger dementiert das schließlich in einem Text für die „Huffington Post“ und plädiert gleichzeitig für mehr Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Film und weniger Angriffe auf das Selbstwertgefühl von Frauen. „Vielleicht könnten wir uns mehr darüber unterhalten, warum wir anscheinend kollektiv Menschen niedergemacht und gedemütigt sehen wollen mit Angriffen auf ihr Aussehen und ihren Charakter, und wie das die jüngere Generation und ihre Anstrengungen für Gleichberechtigung betrifft?“

Von RND/dpa

Vom neuesten Abenteuer des magischen Tierschützers Newt Scamander bis zu einer U-Boot-Jagd für einen Heimkinoabend ohne Reue, vom Western aller Western mit Gary Cooper und Grace Kelly bis zur leicht seicht geratenen Bandgeschichte von Queen, und von einem stylishen Film-Noir-Thriller im Überwachungsstaat bis zur digital remasterten „Geierwally“ von 1940: die DVD-Tipps von Matthias Halbig.

23.04.2019

Bis in alle Ewigkeit: Die Gaunerkomödie „Ein letzter Job“ und die Plauderstunde „Tea with the Dames“ (Kinostart für beide: 18. April) versammeln die britische Schauspielerelite auf der Leinwand

24.04.2019

Krautrock forever. Vor 50 Jahren gründete der hannoversche Musiker Frank Bornemann Eloy, eine der großen Bands der deutschen Rockmusik. Zum Jubiläum erscheint am Freitag (26. April) die Box „The Classic Years Trilogy“ mit den drei erfolgreichsten Alben. Im Interview erzählt Bornemann von den großen Krautrocktagen und über sein ambitioniertes aktuelles Projekt über Jeanne D’Arc.

23.04.2019