Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Hildesheimer Museum zeigt Ägypten in neuem Glanz
Nachrichten Kultur Weltweit Hildesheimer Museum zeigt Ägypten in neuem Glanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 28.07.2014
Antike Bildhauermodelle (6. bis 3. Jh.v.C.) aus verschiedenen ägytischen Bildhauerwerkstätten gehören zur neuen Schau. Quelle: lni
Anzeige
Hildesheim

Mehr als 600 bisher teils im Magazin verborgene Exponate werden von diesem Sonnabend an in der neu konzipierten Dauerausstellung “Ägypten- Das Leben am Nil“ gezeigt.

Von der Neugestaltung verspricht das Roemer- und Pelizeusmuseum sich einen Schub bei den Besucherzahlen, die im Vorjahr bei 70 000 lagen, sagte Sprecherin Dagmar Winzer am Donnerstag. Außerdem soll die wissenschaftliche Kooperationen ausgeweitet werden. „Wir hoffen auf mehr Interesse aus dem Ausland“. Die Hildesheimer ägyptische Sammlung mit Exponaten aus über 3500 Jahren zählt zu den wichtigsten neben Boston, Kairo und Wien.

In den Bereichen Religion, Wirtschaft und häuslicher Alltag spiegeln die ausgestellten Objekte die wichtigsten Bestandteile des altägyptischen Lebens wieder. Zu den Prunkstücken zählen dabei eine noch nicht fertiggestellte Bronzefigur und ein Grabfund aus dem Mittelmeerraum. „Das Grab ist später nach Ägypten transportiert worden. Man kann anhand der Grabbeigaben die Handlungsbeziehungen zwischen Ägypten und dem Mittelmeerraum nachvollziehen“, sagte Winzer. Der Fund stammt aus dem antiken Kyrene, das im heutigen Libyen liegt.

Die internationalen Kontakte der Ägypter spiegeln sich in den vielfältigen ausgestellten Handelswaren wider: Importgefäße aus dem Mittelmeerraum, von Ägypten inspirierte ausländische Objekte und Grabfunde benachbarter Regionen geben ein umfassendes Bild darüber. Hinzu kommt die Begeisterung der Ägypter für ausländische Gefäße. So entstanden ägyptische Imitationen hochwertiger Keramikgegenstände der Handelspartner. In der Ausstellung bilden zwei Ladenzeilen mit jeweils vier Verkaufsständen den Kern des Raums „Handel und Handwerk - Die Wirtschaft im Alten Ägypten“.

Ein nachgebildeter Tempelvorhof sowie ein begehbares ägyptisches Haus sollen den Besuchern unter anderem einen Eindruck über die Architektur der damaligen Zeit vermitteln. So befinden sich über den Eingängen des Hauses originale Türstürze aus altägyptischen Häusern. In einem weiteren Raum präsentiert das Museum Textilien der Zeit. Darüber hinaus zeigen Möbelteile und Reste von Wandverkleidungen die Liebe der Ägypter zum Detail.

lni