Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Kinokritik „Mein Leben mit Amanda“: Wege aus dem Trauma
Nachrichten Kultur Weltweit Kinokritik „Mein Leben mit Amanda“: Wege aus dem Trauma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 09.09.2019
Sie müssen allein klarkommen: David (Vincent Lacoste) und Amanda (Isaure Multrier). Quelle: -/MFA/dpa
Anzeige

Es ist Sommer in Paris, das Leben auf den Straßen unbeschwert. Mit dem Fahrrad fährt David (Vincent Lacoste) durch die Stadt – ein schlaksiger 24-Jähriger, aus dessen Gesicht die Jugendlichkeit noch nicht verschwunden ist. Mit Gelegenheitsjobs hält er sich über Wasser.

Wenn er seine siebenjährige Nichte Amanda (Isaure Multrier) mal wieder zu spät von der Schule abholt, wäscht die alleinerziehende Sandrine (Ophélia Kolb) dem Bruder den Kopf. Zum Picknick im Park kommt David wie immer zu spät. Auf dem Weg überholen ihn Polizei- und Krankenwagen. Ein Terrorist hat wahllos in die Menge geschossen. Sandrine hat den Anschlag nicht überlebt.

Sekundenkurz zeigt Mikhaël Hers in „Mein Leben mit Amanda“ diese stummen Bilder des Schreckens und widmet sich dann den Überlebenden, die mit den traumatischen Folgen der Gewalttat umgehen müssen. Als nächster Verwandter ist es David, der sich um Sandrines Tochter kümmern muss. Er liebt seine kleine, kluge Nichte, aber er ist von der Aufgabe überfordert.

Was hätte wohl Hollywood aus der Geschichte gemacht?

Mit Respekt für die Figuren erzählt „Mein Leben mit Amanda“ von dieser Annäherung unter traumatischen Bedingungen. Daraus ist ein sanfter Film über die Flexibilität der menschlichen Seele entstanden.

Der Regisseur schreibt seinen Figuren keine Katharsis vor, er begleitet sie beim Suchen nach Wegen aus dem Schmerz. Mit einer fast schon magischen Umsicht verhandelt Hers dieses Thema und kommt ohne aufdringliche Geschmacksverstärker aus. Nicht auszudenken, was Hollywood daraus gemacht hätte.

„Mein Leben mit Amanda“, Regie: Mikhaël Hers, mit Vincent Lacoste, Ophélia Kolb, Isaure Multrier, 107 Minuten, FSK 6

Von Martin Schwickert/RND

Vergangenes Wochenende sollten Casper und Marteria schon zusammen auf der Bühne stehen – doch daraus wurde nichts. Eine umgestürzte LED-Wand verletzte mehrere Zuschauer. Abbruch. Und auch auf dem Lollapalooza in Berlin drohte jetzt eine Absage. Doch die beiden Rapper zogen es durch – ganz zur Freude der Fans.

07.09.2019

Der Hauptpreis beim Filmfest geht an “Joker” mit Joaquin Phoenix. Auch Roman Polanski gewinnt eine der wichtigsten Auszeichnungen.

07.09.2019

Nach dem Erfolg des Disney-Märchens “Aladdin” hat Hollywood-Star Will Smith ein neues Projekt in der Mache - die Verfilmung eines Science-Fiction-Romans.

07.09.2019