Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss bekommt renommierten Georg-Büchner-Preis
Nachrichten Kultur Weltweit Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss bekommt renommierten Georg-Büchner-Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 09.07.2019
Erhält die wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland: der Schweizer Schriftsteller und Dramaturg Lukas Bärfuss. Quelle: Paula Ribas/telam/dpa
Darmstadt

Der Schweizer Schriftsteller und Dramatiker Lukas Bärfuss (47) wird mit dem Georg-Büchner-Preis 2019 ausgezeichnet. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstag in Darmstadt mit. Der mit 50 000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Er wird am 2. November in Darmstadt verliehen.

Lukas Bärfuss begleite die Welt in seinen Werken mit furchtlos prüfendem Blick

„Mit Lukas Bärfuss zeichnet die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung einen herausragenden Erzähler und Dramatiker der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur aus“, heißt es in der Begründung der Jury. „Mit hoher Stilsicherheit und formalem Variationsreichtum erkunden seine Dramen und Romane stets neu und anders existenzielle Grundsituationen des modernen Lebens.“ Es seien Qualitäten, die zugleich Bärfuss‘ Essays prägen, in denen er die heutige Welt mit furchtlos prüfendem, verwundertem und anerkennendem Blick begleite.

Zu den bekanntesten Werken des vielfach ausgezeichneten Autors gehören die Romane „Hundert Tage“ über den Völkermord in Ruanda und „Koala“ über den Suizid seines Bruders sowie das Bühnenstück „Die sexuellen Neurosen unserer Eltern“.

Auch Max Frisch und Günter Grass gehörten zu den Preisträgern

Die Akademie vergibt die Auszeichnung seit 1951 an Schriftsteller, die in deutscher Sprache schreiben. Die Preisträger müssen „durch ihre Arbeiten und Werke in besonderem Maße hervortreten“ und „an der Gestaltung des gegenwärtigen deutschen Kulturlebens wesentlichen Anteil haben“.

Zu den Preisträgern gehören Max Frisch (1958), Günter Grass (1965) und Heinrich Böll (1967) sowie zuletzt Jürgen Becker (2014), Rainald Goetz (2015), Marcel Beyer (2016), Jan Wagner (2017) und im vergangenen Jahr die Schriftstellerin Terézia Mora.

Namensgeber ist der Dramatiker und Revolutionär Georg Büchner („Woyzeck“). Er wurde 1813 im Großherzogtum Hessen geboren und starb 1837 in Zürich. Die Auszeichnung wird am 2. November während der Herbsttagung der Deutschen Akademie in Darmstadt verliehen.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dreharbeiten zu „Fast and Furious 9“ laufen seit drei Wochen. Das gab der Hauptdarsteller der Action-Reihe, Vin Diesel, in einem Videobeitrag auf Instagram bekannt. Dort verriet er auch, welche Stars noch mitspielen.

09.07.2019

Ein Paar erfüllt sich einen Traum: In der Doku „Unsere große kleine Farm“ (Kinostart: 11. Juli) wird geschildert, wie ein Öko-Bauernhof entsteht – auch die Enten helfen dabei mit.

09.07.2019

Vor 30 Jahren traten die Fantastischen Vier das erste Mal auf, nun sind sie nach zehn Studioalben und unzähligen Konzerten ein Fall fürs Museum. In ihrer Heimatstadt Stuttgart werden sie für ihre Erfolge mit einer Ausstellung geehrt.

08.07.2019