Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Spotify veröffentlicht Sommerhit-Charts - gleich drei Plätze belegt Capital Bra
Nachrichten Kultur Weltweit Spotify veröffentlicht Sommerhit-Charts - gleich drei Plätze belegt Capital Bra
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 02.09.2019
Der Streaming-Dienst Spotify hat seine Sommerhit-Charts veröffentlicht. Quelle: imago images / photothek
Anzeige
Hannover

Der schwedische Streaming-Dienst Spotify hat eine Liste veröffentlicht, die die erfolgreichsten Hits des Sommers 2019 zeigt. Und die ist aus vielerlei Hinsicht bemerkenswert: Zum einen zeigt sie deutlich, wie groß der Hype um Deutschrap weiterhin ist - zum anderen, wie sehr sich der deutsche Musikgeschmack vom internationalen unterscheidet.

Gleich fünf der zehn erfolgreichsten Sommersongs in Deutschland sind nämlich Stücke von deutschen Rap-Künstlern - drei davon sogar von ein und dem selben Interpreten: dem Berliner Rapper Capital Bra.

Von "Tilidin" bis "Wieder lila"

Der laut Spotify international erfolgreichste Song "Señorita" von Camilla Cabello und Shawn Mendes schafft es in Deutschland nur auf Platz 2. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hatte den Song erst kürzlich zum offiziellen deutschen Sommerhit des Jahres gekürt. Platz 1 sicherte sich stattdessen "Tilidin" von Capital Bra zusammen mit Samra.

Weitere Deutschrap-Songs in der Liste: Die Rap-Ballade "Vermissen" von der Berlinerin Juju zusammen mit Henning May auf Platz 3, "Wieder Lila" von Capital Bra und Samra auf Platz 4, "Diamonds" von Capital Bra und Summer Cem auf Platz 6 sowie "La Haine" von Luciano auf Platz 9.

Die Top 3 der internationalen Liste machen hingegen Camila Cabello und Shawn Mendes, Ed Sheeran und Justin Bieber ("I don't care") und Billie Eilish ("Bad Guy") untereinander aus. Außerdem beinhaltet die Liste einige Songs, die es in Deutschland nicht in die Top 10 geschafft haben, darunter beispielsweise die spanischsprachigen Songs "Callaita" von Bad Bunny & Tainy und "Otro Trago” von Darell & Sech.

Der Berliner Rapper Capital Bra. Quelle: Uli Deck/dpa

Deutschrap mit 50 Millionen Streams

Der Deutschrap-Hype in Deutschland ist schon seit ein paar Jahren ein Phänomen. Blickt man in die deutsche Top-50-Liste bei Spotify, so sind derzeit acht der zehn meistgestreamten Songs von deutschen Rapkünstlern. Zeitweise belegten sie auch in den offiziellen deutschen Single-Charts fast alle Plätze der Top-10. Capital Bra ist hier stehts mehrmals vertreten - nicht zuletzt deshalb, weil er innerhalb kürzester Zeit gleich mehrere Songs veröffentlicht.

"Deutschrap beherrscht die Charts", lautete darum das offizielle Fazit der GfK für das Musikjahr 2018. "Deutschlands Hip-Hop-Stars" hätten sich "in einen regelrechten Rauschzustand" gerappt, hieß es damals.

Hauptgrund dafür sind Streaming-Dienste wie Spotify, die seit ein paar Jahren zum wichtigsten Geschäftsmodell für Musiker geworden sind. Capital Bra zählt mit seinem Song "Tildin" allein auf Spotify fast 52 Millionen Streams. Bei geschätzt 0,0028 Cent Ausschüttung pro Stream haben der Rapper und sein Team mit dem Song allein 145.000 Euro verdient.

Lesen Sie auch: Dieter Bohlen verrät: So viel verdienen Capital Bra und er mit „Cherry Lady“

Sind die Streaming-Zahlen wirklich echt?

Deutsche Rap-Künstler stehen aber auch immer wieder in der Kritik. Das funk-Format "Y-Kollektiv" hatte in einer Reportage aufgedeckt, wie einfach es ist, Streamingzahlen auf Portalen wie Spotify und YouTube zu manipulieren.

Zum Running-Gag in der Szene ist inzwischen Protagonist "Kai" geworden, der laut eigenen Angaben 150 bis 250 Tausend verschiedene Accounts auf den Plattformen hat, mit denen er dauerhaft diverse Songs streamt - gegen Bezahlung.

Kritisch ist das auch, weil die Streaming-Zahlen, genau wie Verkäufe über iTunes oder die ganz klassische CD, in die offizielle Wertung der deutschen Single-Charts einfließen. 200 Streams werden bei der GfK als eine physisch verkaufte CD gewertet.

Österreich steuert dem Rap-Hype entgegen

In Österreich hat der Verband der österreichischen Musikwirtschaft inzwischen die Regeln seiner offiziellen Musikcharts geändert.

Seit dem vergangenen Jahr werden hier nur noch die Top-3-Songs eines Albums in die Wertung aufgenommen - um die Deutschrap-Flut ein bisschen einzudämmen. Einfach so weitermachen hätte man nicht können - das hätte das Prinzip Hitparade ad absurdum geführt, hieß es damals.

In Deutschland können Capital Bra und Co. aber vorerst ungestört weiterrappen - auch in den Charts. Hier ist von derartigen Plänen bislang nichts bekannt.

Die vollständigen Sommerhit-Listen von Spotify:

Deutschland:

1. “Tilidin” – Capital Bra & Samra

2. “Señorita” – Camilla Cabello & Shawn Mendes

3. “Vermissen” – Henning May & Juju

4. “Wieder Lila” – Capital Bra & Samra

5. “I Don’t Care” – Ed Sheeran & Justin Bieber

6. “Diamonds” – Capital Bra & Summer Cem

7. “Piece Of Your Heart” – Goodboys & MEDUZA

8. “Old Town Road – Remix” – Billy Ray Cyrus & Lil Nas X

9. “La Haine” – Luciano

10. “bad guy” – Billie Eilish

International:

1. “Señorita” – Camila Cabello & Shawn Mendes

2. “I Don’t Care” – Ed Sheeran & Justin Bieber

3. “bad guy” – Billie Eilish

4. “Old Town Road – Remix” – Billy Ray Cyrus & Lil Nas X

5. “Callaita” – Bad Bunny & Tainy

6. “Beautiful People (feat. Khalid)” – Ed Sheeran & Khalid

7. “Otro Trago” – Darell & Sech

8. “Someone You Loved” – Lewis Capaldi

9. “Goodbyes (Feat. Young Thug)” – Post Malone & Young Thug

10. “Sunflower – Spider-Man: Into the Spider-Verse” – Post Malone & Swae Lee

Von Matthias Schwarzer/RND

Es ist einer der am meisten erwarteten Kinohits des Jahres: der neuen “Joker”-Film mit Joaquin Phoenix. Kurz vor der Premiere gibt es einen neuen Trailer.

29.08.2019

Scheitern eines Musikertalents: Ein angehender Konzertpianist träumt von seiner Karriere – und Hauptdarsteller Louis Hofmann spielt diesen jungen Mann in „Prélude“ (Kinostart: 29. August) genauso sanft wie brillant.

28.08.2019

Die Pandabärin Meng Meng in Berlin ist schwanger. 13 Jahre nach Knut, dem Eisbären, hofft die Hauptstadt auf einen neuen Bären-Hype. Und der Zoo auf Millionen Besucher. Ein Liebesmärchen.

27.08.2019