Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Star-Dirigent Dudamel fühlt sich auf „Walk of Fame“ wie im Traum
Nachrichten Kultur Weltweit Star-Dirigent Dudamel fühlt sich auf „Walk of Fame“ wie im Traum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 23.01.2019
Star-Dirigent Gustavo Dudamel mit seiner Frau Maria Valverde und seinem Sohn Martin vor seinem Stern. Quelle: action press
Los Angeles

Star-Dirigent Gustavo Dudamel (37) hat am Dienstag in Hollywood seine Sternen-Plakette auf dem „Walk of Fame“ enthüllt. „In Hollywood können Träume wahr werden“, sagte Dudamel, nachdem er auf seine Herkunft aus einer Arbeiterfamilie in Venezuela verwiesen hatte. Er sei in einem Haus voller Musik aufgewachsen. Als Junge habe er nur eine Gabe gehabt - nämlich die, einen Stock durch die Luft zu schwenken. Und nun stehe er hier, witzelte der Musiker.

Unter den zahlreichen Gästen auf der Flaniermeile im Herzen von Hollywood waren Coldplay-Sänger Chris Martin, Oscar-Preisträger Christoph Waltz, Schauspielerin Helen Hunt und der berühmte Filmkomponist John Williams (86). Mit dem „Star Wars“-Komponisten hatte Dudamel an dem Soundtrack für „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ gearbeitet.

Dudamel brachte auch seine Frau mit, die spanische Schauspielerin Maria Valverde, und seinen Sohn Martin aus einer früheren Ehe. Der 2654. Stern auf dem berühmten Bürgersteig wurde in der Sparte „Musik“ verliehen. Er sei der erste Venezolaner mit einem Stern auf dem „Walk of Fame“, sagte Dudamel. Die Auszeichnung gehöre damit auch den Menschen in seiner Heimat. Vielleicht könne ihnen das „etwas Hoffnung und Inspiration“ in diesen „schrecklichen Zeiten“ geben. Venezuela befindet sich in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise.

Dudamel feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum als Chefdirigent des Sinfonieorchesters Los Angeles Philharmonic. Auf ihn geht die Gründung des Jugendorchesters YOLA zurück, das sich vor allem an die große lateinamerikanische Gemeinde der kalifornischen Metropole richtet. Als Gastdirigent arbeitet der Klassik-Star auch eng mit den Berliner Philharmonikern zusammen.

Von RND / dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zurück in deutschen Diktaturen: Florian Henckel von Donnersmarck tritt mit seinem Dreistundendrama „Werk ohne Autor“ (Kinostart am 3. Oktober 2018) für den Oscar an.

23.01.2019

Plötzlich erscheint die eigene Tochter mit Hajib: „Womit haben wir das verdient?“ (Kinostart am 24. Januar) ist eine differenziertere Kulturkampfkomödie, es sie zunächst erscheint.

23.01.2019

Emma Thompson als Richterin zwischen Unanfechtbarkeit und Selbstzweifeln in einem Drama um einen krebskranken Teenager, Andreas Dresens tragikomisches Kinodebüt aus dem Jahr 1992, und ein bitteres Drama über die israelische Armee, das für viel politischen Wirbel sorgte: die Filmtipps von Stefan Stosch.

22.01.2019