Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien & TV „Ich bin nicht der zaghafte Typ“
Nachrichten Medien & TV „Ich bin nicht der zaghafte Typ“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 21.07.2014
"Ich muss in meinem Beruf auch loslassen, damit etwas Neues passieren kann" - Annette Frier nimmt Abschied von „Danni Lowinski“: Quelle: dpa
Anzeige

Die SAT.1-Serie „Danni Lowinski“ geht heute um 21.15 Uhr in die fünfte und letzte Runde. Warum ist Schluss?

In der vierten Staffel war mir klar, dass wir alles ausgelotet haben – ein Märchen kann man ja auch nicht ewig weitererzählen. Das Ensemble war einverstanden, und zum Schluss haben wir eine große Party mit Abschiedswalzer gefeiert.

Anzeige

Fällt der Abschied schwer?

Ich bin nicht der zaghafte Typ bei solchen Entscheidungen. Ich bin damals auch aus der „Schillerstraße“ rausgegangen, obwohl alle gesagt haben: „Bist du bescheuert?“ Ich muss in meinem Beruf auch loslassen, damit etwas Neues passieren kann.

Was war Ihrer Ansicht nach das Besondere an „Danni Lowinski“?

Sie ist kein konstruiert wirkender Charakter, sondern eine Heldin, die man kennen könnte. Und ihre juristischen Fälle befassen sich nicht mit abgehobenen Steuerflüchtlingen, sondern mit den Rechtssorgen von Menschen, die sich sonst keinen Anwalt leisten können. Ist doch klar, dass das mehr Deutsche interessiert als die Problematik der oberen Zehntausend, die aber extrem oft im Fernsehen gespiegelt wird.

Überwiegen zwischen Ihnen und der Serienfigur die Parallelen oder Unterschiede?

Ich würde sagen: Ich bin die Diplomatin von uns beiden. Aber von ihrer Chuzpe und ihrem Selbstbewusstsein könnte ich mir ein paar Scheiben abschneiden. Für mich war die Rolle eine unglaubliche Bereicherung, weil sich viele Türen geöffnet haben. Ich hatte vorher extrem zu kämpfen mit einem Image, das sich zwischen Schauspieler und Komiker bewegte. Jetzt habe ich genau die Rollenauswahl, die ich mir gewünscht habe, als ich mit dem Beruf anfing. Das habe ich vermutlich der Serie zu verdanken.

Interview: Cornelia Wystrichowski

Medien & TV „Science Busters“ auf 3sat - Wer nichts weiß, muss alles glauben
20.07.2014
Medien & TV arte feiert die Neunziger - Das schlaflose Jahrzehnt
Imre Grimm 18.07.2014