Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien & TV Eine Tote liegt im Strandkorb – die zehnte Folge von „Nord Nord Mord“
Nachrichten Medien & TV Eine Tote liegt im Strandkorb – die zehnte Folge von „Nord Nord Mord“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 28.04.2019
In einem der Strandkörbe lag eine Tote: Hinnerk Feldmann (Oliver Wnuk), Ina Behrendsen (Julia Brendler) und Carl Sievers (Peter Heinrich Brix) ermitteln nach Kräften. Quelle: Foto: Georges Pauly/ZDF
Anzeige
Westerland

Seit dem zweiten Film begannen die Episodentitel von „Nord Nord Mord“ stets mit „Clüver und …“, obwohl die Reihe von Anfang an als Ensemble-Krimi angelegt war. Nun ist Clüver in Rente. Weil das ZDF die Konstellation – ein väterlicher Chef und zwei deutlich jüngere Mitarbeiter – nicht verändern wollte, hat er seit Herbst 2018 einen Nachfolger.

Drei Rentner übertölpeln Feldmann gleich zweimal

Väterlich ist der neue Vorgesetzte von Hinnerk Feldmann (Oliver Wnuk) und Ina Behrendsen (Julia Brendler) allerdings nur dem Alter nach. Carl Sievers ist als Typ eher in sich gekehrt; Peter Heinrich Brix spielt ihn entsprechend introvertiert. Das macht die Konstellation gerade mit Oliver Wnuk umso interessanter, denn der repräsentiert das komödiantische Element der Geschichten quasi im Alleingang und ist nicht nur deshalb von den drei Hauptdarstellern am ehesten unverzichtbar.

Dass die zehnte Folge der Reihe, „Sievers und die Tote im Strandkorb“, eigentlich „Feldmann und das tröpfelnde Trio“ heißen müsste, hat allerdings andere Gründe: Der forsche Feldmann findet seinen Meister, und das sind weder der Chef noch die Kollegin, sondern drei rüstige Rentner, die ihn gleich zweimal übertölpeln.

Geschickt setzt Thomas O. Walendy in seinem dritten Drehbuch für die Reihe zunächst eine Marke: Sievers, gerade erst auf Sylt angekommen, kündigt seinen Abschied an. Als Nachfolgerin hat er Behrendsen vorgeschlagen, was Feldmann mächtig wurmt; deshalb sorgt er fortan dafür, dass die Kollegin schlecht dasteht. Selbstredend geht der Schuss nach hinten los, zumal die beiden nur als Team richtig gute Arbeit leisten.

Sehenswert: Dieter Hallervorden, Dietrich Hollinderbäumer, Rolf Becker

Angesichts des Kompetenzgerangels rückt die Krimihandlung beinahe in den Hintergrund. Wie zweitrangig diese Ebene ist, verdeutlicht spätestens die Auflösung: Im Grunde ist es völlig egal, wer für das Ableben der Toten im Strandkorb verantwortlich ist; Hauptsache, es war keiner der drei alten Männer.

Die junge Frau war Pflegerin in einer Seniorenresidenz. In der Nähe des Leichenfundorts irrt ein verwirrter älterer Herr umher, der immer wieder bekräftigt, der Schatz sei in Sicherheit. Über ihn stoßen die Ermittler auf die beiden anderen: Bolt, Osborn und der demente Pinter sind seit Jahrzehnten Freunde; sie waren 35 Jahre zusammen bei der Seenotrettung und sind auch im Seniorenheim unzertrennlich.

Selbst wenn es sonst keinen Grund gäbe, diesen Film zu empfehlen: Er wäre schon allein wegen Dieter Hallervorden, Dietrich Hollinderbäumer und Rolf Becker sehenswert; „tröpfelndes Trio“ geht auf eine entsprechende Bemerkung Bolts während einer gemeinsamen Pinkelpause zurück. Neben den Szenen, in denen sie Feldmann düpieren, hat sich Walendy einige weitere wunderbare Momente für die drei ausgedacht; unter anderem lässt er sie im Vernehmungsraum Skat spielen und Bier trinken. Am Ende verabschieden sie sich samt dem tatsächlich existierenden Schatz mit einem Seemannslied.

Der Drehbuchautor wischt der Figur Feldmann eins aus

Die eigentliche Geschichte scheint dagegen etwas unnötig kompliziert erzählt, weil sie letztlich ganz einfach ist und einen ähnlichen Hintergrund hat wie der zweite Prag-Krimi der ARD, „Der kalte Tod“ (2018). Das können Sievers, Feldmann und Behrendsen natürlich nicht ahnen, weshalb sie Pinter festnehmen. Weil Feldmann dafür gesorgt hat, dass Mitbewohnerin Behrendsen verschläft, muss er Pinter allein in die Untersuchungshaft aufs Festland bringen; unterwegs wird er prompt übertölpelt.

Regisseur Christian Theede hat auch Walendys Folge „Clüver und die tödliche Affäre“ inszeniert. Die beiden scheinen sich gut zu ergänzen, denn auch dieser Film lebte vor allem von Wnuks Humoresken. Oft sind es Kleinigkeiten sowie ein gutes Gespür für den richtigen Rhythmus, die die komischen Effekte hervorrufen: Die mittlerweile wache Behrendsen fährt Feldmann hinterher und hinterlässt eine böse Nachricht auf seiner Mailbox; in diesem Moment taumelt ihr der Kollege gefesselt und mit Sack überm Kopf, aber selbst in großer Not noch um elaborierte Wortwahl bemüht („Ich bin in einer misslichen Lage“), vors Auto.

Und da Walendy offenbar selbst großen Spaß daran hatte, dem ewigen Besserwisser Feldmann eins auszuwischen, findet sich der bedauernswerte Kommissar gegen Ende ein zweites Mal in Fesseln wieder, weil er den drei Alten erneut auf den Leim gegangen ist. Gäbe es Titel für einzelne Akte, müsste dieser Teil des Films „Ein Trio für Rio“ heißen.

Peter Heinrich Brix drückt vielen Szenen seinen Stempel auf

Einen Sievers-Akt gibt es hingegen nicht, das war in den Episoden mit Robert Atzorn anders, zumal sich Clüver regelmäßig in weibliche Hauptverdächtige verliebte. Die in der letzten Folge angedeutete Romanze zwischen Sievers und Therapeutin Tabea (Victoria Trauttmansdorff) wird zwar fortgesetzt, aber auf zwei kurze Teefreundschaftsbegegnungen reduziert. Andererseits braucht Brix dank seiner Präsenz nicht viel, um einer Szene seinen Stempel aufzudrücken. Er verkörpert den Hauptkommissar bevorzugt, ohne eine Miene zu verziehen, weshalb es völlig genügt, wenn er mal eine Augenbraue hebt.

Von Tillmann P. Gangloff

Die 16. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ ist zu Ende. Schon im Vorfeld schien klar, wer der Gewinner ist. Es wurde: Davin Herbrüggen.

28.04.2019

Am Samstagabend entscheidet sich, wer die 16. Staffel „Deutschland sucht den Superstar“ gewinnt. Doch gleich am Anfang gab es für Dieter Bohlen das Highlight aus allen Staffeln.

27.04.2019

Vier Kandidaten treten am Samstagabend im Finale von „Deutschland sucht den Superstar“ (RTL) gegeneinander an. Doch es gibt Anzeichen, dass der Gewinner bereits feststehen könnte.

27.04.2019