Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien & TV Google plant ein eigenes Linux-System
Nachrichten Medien & TV Google plant ein eigenes Linux-System
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 21.11.2009
Anzeige

Während einer Entwicklerkonferenz in Mountain View in Kalifornien nannte Google jetzt erstmals Details des Systems Chrome OS, das Ende 2010 herauskommen soll.

Chrome OS soll lediglich ein paar Sekunden benötigen, um startklar zu sein. Es wird in seinem Programmierkern auf dem freien System Linux basieren, das jüngst in der Version Ubuntu wachsende Marktanteile verzeichnet hat und bei der Bedienung gegenüber früher wesentlich einfacher geworden ist. Chrome OS wird im Wesentlichen aus dem bereits jetzt erhältlichen Internetbrowser Chrome bestehen. Geschwindigkeit, Einfachheit und Sicherheit seien die Grundlagen des Systems, hieß es. Jede Anwendung wird auf dem System als Webanwendung laufen, also im Augenblick ihres Aufrufs aus dem Internet oder einem Zwischenspeicher auf dem jeweiligen Gerät geladen.

In Ansätzen ist dieses System bereits heute sichtbar, wenn man sich beispielsweise das bereits jetzt kostenlos erhältliche Programm „Google Text und Tabellen“ im Browser aufruft: Die Textverarbeitung als auch der Text selbst werden dabei „in der Wolke“ gespeichert, auf Servern im Internet.

Entsprechend weiterentwickelt sollen sämtliche üblichen Anwendungen des PCs auf diese Art im Browser funktionieren. Dabei soll man auch nicht dauerhaft auf einen Internetzugang angewiesen sein: Auf dem eingebauten Speicher legt der Rechner Zwischenstände der jeweiligen Dokumente und Anwendungen ab, sodass man auch offline arbeiten kann.

Chrome OS soll zunächst auf neuen Minilaptops auf den Markt kommen, den sogenannten Netbooks: Diese Geräte sind besonders klein und leicht und taugen daher gut zum Internetsurfen unterwegs oder auf dem Sofa. Googles System wird kostenlos sein und daher eine Alternative zu Windows 7 werden – zumal anders als bei dem Microsoft-System keine Lizenzgebühren anfallen.

Microsoft hat unterdessen bekannt gegeben, dass Windows 7 innerhalb von vier Wochen seit der Markteinführung rund 40 Millionen Mal verkauft worden sei – und damit doppelt so viele Einheiten abgesetzt habe wie der Vorgänger Windows Vista. Gegenüber Vista wurde Windows 7 deutlich verschlankt und gilt als leichter zu bedienen.

Der Internet-Riese Google hat am Donnerstag sein mit Spannung erwartetes neues Betriebssystem Chrome OS vorgestellt. Es soll zuerst auf Netbooks eingesetz werden.

20.11.2009

Dämpfer für den Erfolgsmoderator Johannes B. Kerner: Wegen schlechter Quoten verlegt Sat.1 seine Sendung „Kerner“ nach nur drei Ausgaben auf einen anderen Sendeplatz.

20.11.2009

Internet Explorer, Opera, Safari, Chrome und Firefox standen auf dem Prüfstand: In Bezug auf Sicherheit und Geschwindigkeit konnte Firefox am meisten überzeugen.

22.11.2009